Was Sie noch nicht über "Star Wars" wussten

Was Sie noch nicht über "Star Wars" wussten
Am 4. Mai ehren Fans auf der ganzen Welt ihren Helden aus "Star Wars" © Lucasfilm Ltd. & TM. All Rights Reserved

"May the force be with you" - dieser Satz mit absolutem Kult-Status gilt seit 1977 auf der ganzen Welt als Symbol für "Star Wars". Der 4. Mai (Englisch: May the 4th - May the Fourth) wird wegen des Wortspiels inoffiziell bereits seit Jahren von den Anhängern der epischen Weltraum-Saga als Fan-Feiertag zelebriert. Zu diesem Anlass lesen Sie hier zehn kuriose Fakten, mit denen Sie bei jedem "Star Wars"-Marathon glänzen können.

- Anzeige -

Zehn skurrile Fakten

1. Als Alec Guinness 1975 von Regisseur George Lucas die Rolle des Obi-Wan Kenobi angeboten bekam, bezeichnete er "Star Wars" in einem Brief als "Unsinn". Immerhin schob er hinterher: "Könnte trotzdem interessant werden."

2. In jeder der bisherigen sechs Episoden fällt mindestens einmal der Satz: "I have a bad feeling about this" ("Ich hab ein schlechtes Gefühl bei der Sache").

3. Harrison Ford bekam für seine Rolle als Han Solo in "Episode IV" für heutige Verhältnisse geradezu lächerliche 10.000 US-Dollar.

4. Fords Konkurrenten um die Rolle waren unter anderem: Kurt Russell, Nich Nolte, Christopher Walker und Al Pacino.

5. Fünf verschiedene Schauspieler durften im Verlauf der Filmreihe Darth Vader/Anakin Skywalker verkörpern: David Prowse, James Earl Jones, Bob Anderson, Sebastian Shaw, Jake Lloyd und Hayden Christensen.

6. Jake Lloyd, der 1998 die Rolle des neunjährigen Anakin Skywalker übernahm, hat sich mittlerweile aus dem Filmgeschäft zurückgezogen und tritt nur noch gelegentlich bei Fan-Conventions auf. Außerdem gab er in einem Interview 2009 zu, wegen seiner Rolle in der Schule gemobbt worden zu sein.

7. In "Star Wars - Die dunkle Bedrohung" gibt es eine Szene, in der drei kleine E.T.-Aliens zu sehen sind. George Lucas wollte sich damit bei seinem Kumpel Steven Spielberg revanchieren, der in "E.T. - Der Außerirdische" ebenfalls "Star Wars"-Figuren zeigt. Im Netz kursiert sogar die überraschende schlüssige Idee, dass E.T. eigentlich ein Jedi ist...

8. "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" sollte anfangs den Titel "Revenge of the Jedi" ("Die Rache der Jedi") heißen. Kurz vor dem erscheinen wurde der Titel dann noch geändert, allerdings waren zu diesem Zeitpunkt bereits T-Shirt und Poster mit dem falschen Titel im Umlauf. Selbstredend sind die Unikate heute ein kleines Vermögen wert...

9. Das legendäre Brummen der Lichtschwerter ist ein Zufallsprodukt und entstand durch die Mischung des Geräuschs, das ein Filmprojektor im Standbybetrieb machte und der Interferenz zwischen einem Mikrofonkabel und einem alten Fernseher. Für die Prequel-Trilogie wurde dann ein synthetischer Sound verwendet.

10. Was haben Yoda, Miss Piggy, Fozzie Bär und Bert aus der Sesamstraße gemein? Sie alle wurden von dem englischen Regisseur und Puppenspieler Frank Oz synchronisiert und "gespielt".

— ANZEIGE —