Hollywood Blog by Jessica Mazur

Warum Katys und Russells Ehe scheitern musste

Warum Katys und Russells Ehe scheitern musste
Warum Katys und Russells Ehe scheitern musste © (Bild: Splashnews)

von Jessica Mazur

"Verheiratet mit einem verrückten Mann": So lautet die aktuelle Schlagzeile auf dem Cover der 'US Weekly'. Die Rede ist natürlich von Katy Perry und Noch-Ehemann Russell Brand. Die beiden haben die amerikanischen Klatschblätter in dieser Woche mit dem Ende ihrer Ehe fest im Griff. Nachdem Brand vor knapp einer Woche die Scheidung von Perry einreichte, haben die Redakteure der Boulevardblätter nichts unversucht gelassen, den genauen Grund für das Ehe-Aus zu recherchieren.

- Anzeige -

Und sie sind fündig geworden, denn unabhängig voneinander berichten 'US Weekly', 'Life & Style' und Co. fast alle dasselbe: 1. Katy Perry hatte keine Ahnung, dass Russell am 30. Dezember 2011 die Scheidung einreichen würde, und 2. Brand war alles andere als ein 'picture perfect'-Ehemann.

Was genau lief also schief in der 13-Monats-Ehe von Katy und Russell? So ziemlich alles. Angefangen bei der Tatsache, dass die beiden kaum Zeit miteinander verbrachten. Während Perry tourte, drehte Brand Filme. Darüber hinaus hatte er große Probleme mit der Tatsache, dass seine Frau der weitaus größere Star war. "Ihn hat es gestört, dass er als Katy Perrys Ehemann bezeichnet wurde." Und es gab immer wieder Ärger, weil Katy Partys feiern wollte, während der einstige Alkoholiker Brand versuchte, trocken zu bleiben.

Russell wollte eine Familie gründen, wovon wiederum Perry (noch) nichts wissen wollte. Völlig genervt von seiner Frau soll Brand Perry daraufhin immer häufiger zur Schnecke gemacht haben. Einen Auftritt der Sängerin in der legendären Sketch Comedy Show 'Saturday Night Live' quittierte Brand z.B. mehreren Quellen zufolge mit "Du warst nicht sehr lustig". Doch das größte Problem war: der Sex. Brand bezeichnet sich selbst als sexsüchtig, und Freunden zufolge wurde ihm seine Ehefrau schnell zu langweilig. Von mehreren möglichen Affären, u.a. mit Model Sophie Dickens, ist da die Rede.

Außerdem soll Katy nicht alle Vorlieben ihres Mannes geteilt haben. Ein Freund sagte gegenüber der 'US Weekly': "Er mag es gerne schmutzig. Bei einem bestimmten Porno mit einem Typen im Rollstuhl geht ihm richtig einer ab." Auch von dem 'Sack Sexspielzeuge' in Brands Kleiderschrank soll Perry nicht sehr angetan gewesen sein. "Es gibt einen Unterschied zwischen der echten Katy und Popstar Katy. Tief im Herzen ist sie ein gutes, gläubiges Mädchen."

Kurz gesagt: Keiner von beiden hatte einen Plan davon, wen er da eigentlich heiratet. Tja, dumm gelaufen! Bleibt nur die Frage offen, wie viele ihrer Dollarscheine die gut 50 Millionen schwere Katy-Wir-brauchen-keinen-Ehevertrag-Perry an Russell Brand abdrücken darf. Drum prüfe wer sich 'ewig' bindet...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Warum Katys und Russells Ehe scheitern musste
© Bild: Jessica Mazur