War Amy Winehouse zu erfolgreich?

War Amy Winehouse zu erfolgreich?
Amy Winehouse © Cover Media

Asif Kapadia (43) glaubt, dass Amy Winehouse (†27) es leichter gehabt hätte, wenn ihre Musik nicht ganz so gut angekommen wäre.

- Anzeige -

Ein Hit nach dem anderen

Der britische Filmemacher steckt hinter der mit Spannung erwarteten Dokumentation 'Amy', die das kurze Leben der 2011 verstorbenen Sängerin ('Rehab') beleuchtet. Die fünffache Grammypreisträgerin zählte zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der 2000er, bis sie schließlich an einer Alkoholvergiftung starb. Asif ist der Ansicht, dass Amy einfach zu erfolgreich war und ein Misserfolg gut für sie gewesen wäre, um ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen.

"Ich schätze, Ruhm ist etwas, das man nicht kontrollieren kann und er wurde in einer so schlechten Zeit so groß für sie", erklärte er gegenüber 'HeyUGuys.com'. "Ich glaube also nicht, dass es für sie das Beste war. Ich hatte immer das Gefühl, dass es ihr geholfen hätte, wenn sie schnell eine weitere Platte gemacht hätte, die ein riesiger Flop geworden wäre. Manchmal ist ein Flop gut für die Lebensdauer einer Karriere."

Zwar dauert es noch, bis 'Amy' in die Kinos kommt, Kritiker haben das Werk von Asif allerdings schon gesehen und zeigen sich begeistert. Laut Asif war die Produktion der Doku eine heilende Erfahrung für alle Beteiligten. "Für die Menschen, die sie kannten, war es auf jeden Fall kathartisch. Viele von ihnen waren in der Lage, darüber zu sprechen, und sie haben nun das Gefühl, ihr Leben weiterleben zu können. Auf seltsame Weise - und das war gar nicht die Absicht, ich würde niemals sagen, dass das Absicht war - konnten sie trauern und Dinge loswerden, die sie mit sich herumgetragen haben, indem sie mit uns gesprochen und uns dabei geholfen haben, den Film zu machen", erklärte Asif Kapadia. "Menschen, mit denen ich gesprochen habe, die Amy kannten, wie Journalisten oder andere Leute aus der Presse, Fotografen ... sie alle fühlten eine leichte Erlösung von etwas, von dem sie gar nicht wussten, dass sie es mit sich herumtragen - schließlich trafen sie sie, sprachen mit ihr oder kannten sie."

'Amy' kommt am 16. Juli in die deutschen Kinos.

Cover Media

— ANZEIGE —