Wachowski-Brüder: 'Matrix'-Regisseure sind jetzt Schwestern

Lilly Wachowski wurde von Journalisten gedrängt
Bild links: Andrew Wachowski und Lana Wachowski im Jahr 2013 / Bild rechts: Aus Andrew wird Lilly Wachowski © Getty Images / Facebook

Lilly Wachowski (48) hat sich als Transgender geoutet - allerdings nicht freiwillig. Die Regisseurin ('Matrix'), die bisher als Andrew 'Andy' Wachowski bekannt war, wollte ihre Geschlechtsangleichung eigentlich noch für sich behalten, hat sich nun allerdings zu einem öffentlichen Statement entschlossen. Grund sind ihrer Aussage zufolge mehrere Journalisten, die in den vergangenen Monaten mehrmals angedroht hatten, sie zu outen.

- Anzeige -

Lilly Wachowski: Transgender-Coming-out

"Als Antwort auf dieses angedrohte Outing gegen meinen Willen hatte ich ein Statement vorbereitet, dass aus einem Teil Pi**e, einem Teil Essig und 12 Teilen Benzin bestand", schrieb sie in einer Pressemitteilung, die von der Windy City MediaGroup am Dienstag [8. März] veröffentlicht wurde. Darin erklärte sie auch, dass sie ihre Angehörigen und Freunde bereits über ihren Schritt informiert hatte.

Lillys Schwester Lana Wachowski (50), mit der sie zusammen Filme wie die 'Matrix'-Trilogie, 'Cloud Atlas' oder die Serie 'Sense8' verwirklichte, entschied sich bereits 2012 für ihr Coming-Out als Transgender. Lilly behauptete nun, dass ein britischer Reporter vorgehabt habe, einen Enthüllungsartikel über sie zu veröffentlichen. "Meine Schwester Lana und ich haben die Presse bisher meistens gemieden", erklärte sie in ihrem Statement weiter. "Ich finde es frustrierend und langweilig, über meine Kunst zu sprechen. Über mich selbst zu sprechen ist eine komplett demütigende Erfahrung. Ich wusste, dass ich mich eines Tages öffentlich outen müsste. Wenn man offen als Transgender lebt ist es irgendwie schwierig, das zu verheimlichen. Ich wollte nur einfach ... ich brauchte einfach ein bisschen Zeit, um das richtig zu verstehen und mich wohl zu fühlen. Aber offensichtlich durfte ich das nicht entscheiden."

In ihrem offenen Brief rief Lilly Wachowski auch zu mehr Toleranz auf. Noch immer sei die Mordrate an Transgender-Frauen besonders hoch, in den Medien würden sie nach wie vor verunglimpft werden. Selbst der Besuch öffentlicher Toiletten stelle sich als Problem dar, womit sie auf die geplanten Gesetzte in mehreren US-Staaten anspielte, nach denen es transsexuelle Menschen untersagt werden soll, die Toilette zu nutzen, die ihrer Geschlechtsidentität entspricht.

Cover Media

— ANZEIGE —