Vorletzter Platz beim ESC: So reagierte Levina

Levina aus Deutschland ist bestürzt über den Punktestand im Finale des 62. Eurovision Song Contest (ESC) am 13.05.2017 in Kiew (Ukraine). Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist der diesjährige Austragungsort für den Eurovision Song Contest (ESC) mit dem
Levina: Bittere Tränen bei der Punktevergabe. © dpa, Julian Stratenschulte, wie

Zuerst konnte sie ihre Tränen nicht verbergen

Sie konnte ihre Tränen einfach nicht zurückhalten. Zunächst brach der Frust aus der sympathischen Sängerin aus Bonn heraus: Der vorletzte Platz und die wenigen Punkte brachten sie noch während der laufenden Punktevergabe zum Weinen. Doch schnell hatte sie sich wieder gefasst.

"Wenn das jetzt 25 Jahre so weitergeht, wird Deutschland auch wieder den ersten Platz erreichen"

Kurz nach ihren bitteren Tränen hatte sich Levina (26, 'Perfect Life') wieder gefangen und stand spät in der Nacht der TV-Moderatorin Barbara Schöneberger (43) Rede und Antwort. Sie sei natürlich traurig. Ihren Dank richtete sie aber an Irland, das als einzige Nation in der Jury-Wertung Deutschland Punkte gab.

"Außerdem sind wir nicht Letzter geworden, sondern Vorletzter", versuchte Levina aus dem Debakel noch das Positive herauszuziehen. Und auch den Humor hatte sie wiedergefunden - wenn auch einen zynischen: "Wenn das jetzt 25 Jahre so weitergeht, wird Deutschland auch wieder den ersten Platz erreichen." Für sie sei es dennoch eine "wundervolle Erfahrung" gewesen, berichtete Levina weiter, sie habe tolle neue Leute kennengelernt. Und auch zu feiern gäbe es für sie trotz der niederschmetternden Niederlage etwas: "Meine Mutter hat Geburtstag."

spot on news