'Vor der Morgenröte' über Stefan Zweig ist Österreichs Hoffnung für die Oscars 2017

Maria Schrader
Maria Schrader erzählt von Stefan Zweig in Amerika. Foto: Alexandra Wey © deutsche presse agentur
- Anzeige -

Österreich setzt seine Hoffnung auf einen Auslands-Oscar in den Episodenfilm "Vor der Morgenröte". Der Film der deutschen Schauspielerin und Regisseurin Maria Schrader handelt von den Exiljahren des berühmten österreichisch-jüdischen Schriftstellers Stefan Zweig (1881-1942) in Nord- und Südamerika.

Der österreichische Kabarettist Josef Hader spielt die Hauptrolle. Der Streifen setzte sich gegen vier weitere Produktionen durch, wie der Fachverband der Film- und Musikindustrie am Dienstag mitteilte. Als Produzent fungierte der Deutsche Stefan Arndt, für die Kameraarbeit war Wolfgang Thaler zuständig.

""Vor der Morgenröte" trifft vor dem historischen Hintergrund einer durch den Nationalsozialismus zerrütteten Welt zutiefst aktuelle Aussagen zum Thema Flucht und Verlust von Heimat", hieß es in der Begründung der Jury. Die letzte Lebensphase von Zweig zeige "auf sensible und eindringliche Weise seine Erfahrungen von Fremd-Sein, Exil und Entwurzelung".

Deutschland schickt hingegen den sehr persönlichen, komödiantischen Film "Toni Erdmann" von Regisseurin Maren Ade um eine schwierige Vater-Tochter-Beziehung ins Oscar-Rennen.

Nach einer Veröffentlichung einer Shortlist wird die Academy in Hollywood im Januar die fünf finalen Nominierungen für den Auslands-Oscar bekanntgeben. Am 26. Februar findet die 89. Verleihung des berühmtesten Filmpreises in Los Angeles statt.


Quelle: DPA
— ANZEIGE —