Von Obama bis Stevie Wonder: Die Welt verneigt sich vor Prince

Von Obama bis Stevie Wonder: Die Welt verneigt sich vor Prince
Prince starb im Alter von nur 57 Jahren © imago/ZUMA Press

Er war einer der ganz Großen: Pop-Ikone Prince ist überraschend im Alter von 57 Jahren gestorben. Sein Tod hinterlässt Entsetzen, Fassungslosigkeit und Trauer auf der ganzen Welt. Die Beileidsbekundungen nehmen kein Ende, sogar US-Präsident Barack Obama hat sich zu Wort gemeldet. Weitere Reaktionen aus der Promi-Welt im Überblick:

- Anzeige -

Alle sind fassungslos

US-Präsident Barack Obama: "Heute haben wir eine kreative Ikone verloren. Michelle und ich betrauern gemeinsam mit Millionen Fans auf der ganzen Welt den plötzlichen Tod von Prince. Nur wenige Künstler haben den Sound und die Flugbahn der populären Musik deutlicher beeinflusst oder so viele Menschen mit ihrem Talent berührt. Als einer der talentiertesten und produktivsten Musiker unserer Zeit, hat Prince alles gemacht. Funk. R&B. Rock'n'Roll. Er war ein virtuoser Instrumentalist, ein brillanter Bandleader und ein elektrisierender Performer."

Weiter schrieb Obama: "'Ein starker Geist transzendiert Regeln', hat Prince einmal gesagt - und kein Geist war stärker, mutiger oder kreativer. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie, seiner Band und alle, die ihn liebten." Zu Ehren von Prince erstrahlte unter anderem in New York das Empire State Building in Lila.

Madonna: "Er hat die Welt verändert!! Ein wahrer Visionär. Was für ein Verlust. Ich bin am Boden zerstört. Dies ist kein Liebeslied."

Elton John: "Das ist wirklich eine niederschmetternde Nachricht. Der größte Performer, den ich je gesehen habe. Ein wahres Genie. Musikalisch jedem von uns weit voraus. Wir sangen zweimal zusammen auf der Bühne. Was für eine Ehre. Ruhe in Frieden, lila Krieger."

Stevie Wonder sagte live bei "Anderson Cooper 360" auf CNN: "Mein Herz ist gebrochen und ich bin schockiert. Ich konnte es gar nicht glauben. Ich finde es schwer, es überhaupt zu glauben. Auf unserer musikalischen Reise schaffen wir als Künstler ein Spiegelbild der Gesellschaft und die Menschen wollen wirklich eine bessere Welt sehen, bessere Menschen, eine Einheit von Menschen, all diese Dinge hat seine Musik erreicht und wird es auch weiterhin für all diejenigen von uns tun, die sie weiter hören. Es ist erschütternd ein Mitglied dieser Armee der Liebe zu verlieren."

Mariah Carey sagte im Interview mit "ET": "Ich habe Prince geliebt, seit ich ihn zum ersten Mal hörte und dann später im Leben habe ich ihn kennengelernt. Er half mir durch so viele Momente, in denen ich jemanden brauchte, der mich führte. Er war ein wahres Genie. Es wird niemals wieder einen wie ihn geben. Es ist ein solcher Verlust, dass er von uns gegangen ist. (...) Ich werde nie darüber hinwegkommen." Am Donnerstagabend stand Carey in Paris auf der Bühne und sang das Lied "One Sweet Day" zu Ehren von Prince.

Pharrell Williams: "Ich fühlte mich durch seine Anwesenheit geehrt. Seine Arbeit hatte einen solchen Eindruck auf mich gemacht. Seine physische Präsenz wird uns fehlen, aber er war großzügig mit seiner Arbeit, die er uns hinterlässt. So hätte er es wollen."

Schauspieler Will Smith: "Ich bin fassungslos und habe ein gebrochenes Herz. Ich habe gestern Abend noch mit ihm gesprochen. Heute betrauern Jada und ich mit euch allen den Verlust eines wundervollen Dichters, einer wahren Inspiration, und einen der großartigsten Künstler, der jemals auf dieser Erde gewandelt ist."

Schauspielerin Jennifer Hudson sang am Broadway gemeinsam mit ihren Co-Stars Prince' Hit "Purple Rain": "Er sagte vor Kurzem, seine Musik wird weiterleben und er wird durch seine Musik leben, so dass wir ihn heute noch mit diesem Lied am Leben halten wollen."

Usher: "Was für eine Legende. Ich werde dich und was du dieser Erde gegeben hast für immer wertschätzen. Was du geschaffen hast, wird bis ans Ende der Menschheit bestehen bleiben. Es trifft mich jedes Mal mehr und mehr... Ich kann es gar nicht glauben. Ich werde dir alles geben. Ich liebe dich so sehr, Prince."

Kylie Minogue: "Mein musikalischer Schwarm seit ich ein Teenager bin. Ich traf Prince 1992 nach seinem Konzert in London. Ich sagte ihm, ich würde liebend gerne mit ihm zusammenarbeiten und er antwortete nur, besuch' mich im Studio. Er fragte mich, wo der Songtext sei und wie ich das Mikrofon aufgebaut haben will. Scherzkeks. Ich gab ihm schließlich den Liedtext zu 'Baby Doll'. Sein Fahrer brachte mir später am Abend eine Kassette vorbei. Es war ein Demoband. Prince sang und spielte darauf 'Baby Doll'. Wir haben den Song nie richtig aufgenommen. Aber ich hatte dann das Privileg, Paisley Park zu besichtigen. Für mich ging dabei ein Traum in Erfüllung. Danke für die Musik und die Erinnerungen."

spot on news

— ANZEIGE —