Von Lena bis Elton: Das sind Stefan Raabs Entdeckungen

Von Lena bis Elton: Das sind Stefan Raabs Entdeckungen
Stefan Raab führte die junge Lena Meyer-Landrut 2010 zum ESC-Sieg © ddp images

Gut zwei Jahrzehnte hat Stefan Raab (48) im deutschen Showbiz kräftig mitgemischt. Und - das wird ihn nun, nach seinem Rücktritt, vielleicht trösten - so einige Spuren hinterlassen. Als Übervater des sportlichen Wettbewerbsgedanken in der Abendunterhaltung. Und als Entdecker, Förderer und Spötter so einiger hoffnungsvoller Talente.

- Anzeige -

Karrierehilfe und harte Worte

Denn Raab hat einen eigentlich erstaunlichen Wandel genommen: Zu Beginn seiner Zeit bei "TV total" fabrizierte er im besten Fall One-Hit-Wonder, die sich selbst im Erfolg noch zu blamieren schienen - von den Ö La Palöma Boys bis zu "Isch liebe Deutscheland". Später nahm Raab zumindest einige Leute ernster. Er verhalf Lena, Max Mutzke und Elton zu einer Karriere. Und hielt Joey Kelly mit ständigen Auftritten in den sportlichen "TV total-Events" auf dem Radar. Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Eine positive Erkenntnis: Max Mutzke (2004)

 

Lange hatte Stefan Raab in "TV Total" alle möglichen Fehltritte durch den TV-Kakao gezogen und TV-Fehltritte durch den musikalischen Kakao ("Maschen-Draht-Zaun"). Dann machte er auf einmal auch im Fernsehen ernst. Raab castete Max Mutzke (34, "High On Your Love") 2004, schrieb ihm einen Song, brachte ihn - mit einem Erdrutsch-TED-Sieg gegen Scooter - durch den ESC-Vorentscheid und auf Platz acht in Istanbul. "Die Ironie einer Idee ist vorbei, wenn man sie tatsächlich mit Substanz füllt", sagte Raab später einmal der "FAZ". Die Freundschaft mit Raab sei mehr als nur ein "Show-Ding", erklärte Mutzke seinerseits spot on news vor einiger Zeit.

 

Was sich liebt, neckt sich: Elton (ab 2001)

 

Nicht ganz so zärtlich ist die Beziehung Raabs zu seinem zweiten Zögling, dem Spaßmacher Elton (44). Elton alias Alexander Duszat taucht seit 2001 in "TV total" als Showpraktikant auf - und überall sonst, wo Raab geladene Gäste halsbrecherische Stunts vollführen lässt. Harte Worte fallen bisweilen zwischen den beiden, zumindest vor der Kamera. Aber: Raab hat seinen TV-Ziehsohn seit 16 Jahren stets mit durch seine Shows gebracht. Mittlerweile steht Elton auch auf eigenen Beinen. Zum Beispiel als Moderator der ZDF-Kindersendung "1, 2 oder 3".

 

Als Satellit im Raab-Kosmos gestartet: Lena (2010)

 

Und nochmal wurde Raabs Casting-Schmiede zum großen Talentsprungbrett - auch ohne monatelange Quälerei wie bei Bohlens "DSDS". 2010 wurde Lena Meyer-Landrut (24, "Satellite") sozusagen die neue Mutzke. Mit ihr spendierte Raab der Nation nach 28 Jahren sogar wieder einen ESC-Sieg. Tatsächlich war das noch nicht das Ende der Fahnenstange. "Lena ist die erste Casting-Künstlerin, die es geschafft hat, mit einem zweiten Album in Folge auf Nummer eins der Charts zu landen. Das hat es vorher noch nicht gegeben", betonte Raab im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Mittlerweile sind noch zwei Nummer-zwei-Alben dazugekommen.

 

Ein Schweizer Meylenstein: Stefanie Heinzmann (2007)

 

Noch einen weiteren stabilen Casting-Star hat Stefan Raab geschaffen. Stefanie Heinzmann (26, "Show Me The Way") nahm 2007 an Raabs schlicht "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" ("Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf") betitelter Sangesrunde teil und gewann. Die Schweizerin ist noch immer im Geschäft. In der Heimat sind all ihre vier Alben in den Top 5 gelandet, in Deutschland immerhin in den Top 20. Bei "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" war damals übrigens noch ein anderer guter Bekannter dabei: Gregor Meyle (36, "Hier spricht dein Herz"). Er schaffte im vergangenen Jahr bei "Sing meinen Song" den ganz großen Durchbruch.

 

Eine kurze Liaison: Roman Lob (2012)

 

Und nochmal brachte eine Raab-Kooperation einen ESC-Teilnehmer hervor. Roman Lob (24) erreichte 2012 in Baku einen ehrenwerten achten Platz. Bei "DSDS" hatte er ein paar Jahre zuvor noch die Segel streichen müssen. Allerdings ist das Projekt Roman Lob für Raab offenbar nicht mehr ganz so wichtig gewesen, wie die mit Mutzke und Lena. Ende 2012 erkannte der Moderator bei "Schlag den Raab" ausgerechnet Lobs - allerdings rückwärts abgespielten - Song nicht. Und Roman Lob ist eben auch keine neue Lena geworden. Sein zweites Album sah die Top 10 der Charts nicht mal von der Ferne.

 

Etwas weniger Glamour: Der ganze Rest

 

...dann ist da noch das Heer der Namenlosen, die Raab zwischenzeitlich zu mehr als fragwürdigem Ruhm gebracht hat. Die Sächsin Regina Zeidler samt "Maschen-Draht-Zaun" und dem "Knallerbsenstrauch" ihres Nachbarn. Verna Mae Bentley-Krause, die singend gestand, "Deutscheland" zu lieben und nun eine Autobiografie veröffentlichte. Auch eine minderjährige Schülerin, die Raab wegen ihres Nachnamens so hartnäckig triezte, dass der Fall vor Gericht endete. Sie alle hätten sich vielleicht jenes Schicksal gewünscht, dass Raab sich selbst in der "FAZ" prophezeite: "Ich fände es ehrlich gesagt ganz gut, in dem Moment, in dem ich mit dem Fernsehen aufhöre, vergessen zu werden. Dann kann ich wieder unerkannt Brötchen kaufen gehen."

spot on news

— ANZEIGE —