Von der Frontfrau zur Schauspielerin - Henriette Richter-Röhl

Henriette Richter-Röhl bei einer Preisverleihung
2006 gewann Henriette Richter-Röhl den Medienpreis "Brissant Brilliant" © picture-alliance/ ZB, Andreas Lander

Die Karrierehighlights von Shootingstar Henriette Richter-Röhl auf einen Blick

Auf sich aufmerksam machte Henriette Richter-Röhl im Jahr 2005 in der Komödie ‚Grenzverkehr’ und als ‚Laura Mahler’ in ‚Sturm der Liebe’. Schon als Teenager hatte Henriette ihre ersten TV-Auftritte in verschiedenen Serien. Sie spielte kleine Rollen in ‚Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen’ und ‚Hallo, Onkel Doc!’. Mit 17 Jahren ergatterte sie den Part der ‚Elena Zirkowski’ in der Seifenoper ‚Marienhof’, die sie von 2000 bis 2003 mimte. 2007 hatte Richter-Röhl eine kurze Gastrolle inne.

- Anzeige -

Neben ihrem Engagement bei ‚Marienhof’ war sie an der Seite von Ben Becker im TV-Kostümfilm ‚Friedrich Freiherr von der Trenck – Zwei Herzen gegen die Krone’ auf den Bildschirmen zu sehen und erntete dafür viel Lob von den Kritikern. 2003 zog Henriette nach Graz und schrieb sich an der ‚Universität für Musik und Darstellende Kunst’ ein, um für ihre Schauspielkarriere ein stabiles Fundament zu bilden. Neben ihrem Studium spielte sie Theater und wirkt in diversen Aufführungen mit. Als ‚Alicia’ in ‚Grenzverkehr’ kehrte sie 2005 vor die Kamera zurück. In der Komödie von Stefan Betz spielt sie eine schwangere Frau – eine Rolle, die Richter-Röhl eine Auszeichnung vom ‚Förderpreis Deutscher Film’ als ‚Beste Schauspielerin’ einbrachte.

Die ARD-Telenovela ‚Sturm der Liebe’ machte die Schauspielerin schließlich deutschlandweit bekannt. In der ersten Staffel der Seifenoper spielte sie eine der weiblichen Hauptrollen. Ab September 2005, und insgesamt über 300 Folgen, mimte sie die Konfiseurin und Küchenhilfe ‚Laura Mahler’. Die Liebesgeschichte zwischen der Angestellten und dem reichen Sohn der Hotelinhaber brachte Richter-Röhl viel Sympathie von ihren Fans ein. Sie selber bezeichnet diese Erfahrung als sehr wertvoll. Nach Serienende spielte Richter-Röhl in Brasilien ‚Das Traumschiff – Rio de Janeiro’ an der Seite von Harald Schmidt. In der ‚Harald-Schmidt-Show’ gab die Schauspielerin ihre Schwangerschaft bekannt. 2009 bekam Richter-Röhl den anspruchsvollen Part der Jugendliebe Marcel Reich-Ranickis in ‚Mein Leben – Marcel Reich-Ranicki’. Für ihre Rolle in dem Vierteiler ‚Wilde Wellen – Nichts bleibt verborgen’ zog sie erneut die Aufmerksamkeit von Kritikern auf sich, die ihre Darstellung lobten. In der Fernsehfilmreihe ‚Vorzimmer zur Hölle’ spielte Henriette die weibliche Hauptrolle, ‚Jule Engelhardt’. Teil zwei und drei wurden jeweils 2011 und 2013 ausgestrahlt. Wann der vierte und letzte Teil der Filmreihe gezeigt wird, ist noch nicht bekannt.

— ANZEIGE —