Vom Schnösel zum Liebling: Chris O'Neill erobert die Herzen der Schweden

Seine Tränen und Küsse bringen Sympathiepunkte
Chris O'Neill erobert die Herzen der Schweden © dpa, Carsten Rehder

Seine Tränen und Küsse bringen Sympathiepunkte

Seit dem 8. Juni können mehr Menschen vermutlich nachvollziehen, was Prinzessin Madeleine von Schweden an Chris O’Neill findet. Der bisher immer so sperrig wirkende Banker zeigte bei der Hochzeit Emotionen, die ihm keiner zugetraut hätte. Ein Blick, ein Wort, ein Kuss, dann noch einer und noch einer.

- Anzeige -

Als die 31-Jährige in ihrem traumhaften Valentino-Kleid in die Schlosskirche schreitet, kann ihr Zukünftiger die Tränen kaum zurückhalten. Es ist eine royale Hochzeit, nur nicht so staatstragend, da Madeleine keine Kronprinzessin ist. Es geht locker zu, aber nicht weniger romantisch. Immer wieder tauschen Madeleine und Chris Zärtlichkeiten aus. Sie machen sich nichts aus dem strengen Hofprotokoll.

Chris O’Neills Schulfreund Sven Ley ist überzeugt davon, dass diese Liebe wahrhaftig ist. „Er ist ein sehr Netter, einer, mit dem man Pferde stehlen kann“, sagt Sven Ley im Gespräch mit RTL. „Er hat einen tollen Humor und eine Art, die einen begeistern kann.“

Und das hat der 38-Jährige gleich bewiesen, als er nach einem der vielen Küsse die Siegerfaust in die Luft streckte. Vielleicht wollte er damit zeigen: „Ich hab‘s geschafft!“ Das Herz seiner Madeleine hatte er ja schon komplett erobert und jetzt offenbar auch die Herzen der Schweden.

Bilderquelle: dpa