'Viola Beach': Indie-Band-Mitglieder kommen bei tragischem Autounfall ums Leben

Viola Beach: Indie-Band stirbt bei tragischem Unfall
Die jungen Musiker von Viola Beach sind anscheinend bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen © facebook.com/violabeachwarrington

Die vier Mitglieder der britischen Indie-Band Viola Beach ("Like A Fool") und deren Manager sind offenbar bei einem schweren Autounfall ums Leben gekommen. Das berichtet unter anderem die schwedische Boulevardzeitung "Aftonbladet". Wenigen Stunden vor dem Unfall war die Band in Norrköping aufgetreten. Es war der erste Auslandsgig der jungen Musiker.

- Anzeige -

Viola Beach: Wagen stürzte von einer Brücke

Die Band sei angeblich auf dem Weg zum Flughafen gewesen, als sich der Unfall ereignete. Auf der Strecke habe sich auch eine bewegliche Brücke über einen Kanal befunden, die zu der Zeit geöffnet gewesen sein soll. Zeugenaussagen zufolge soll der Unfallwagen eine Schranke durchbrochen und in den Kanal gestürzt sein. Es seien keine Bremslichter zu sehen gewesen und das Warnsystem der Brücke habe regulär funktioniert.

Wie der britische "Daily Mirror" schreibt handle es sich bei den fünf Opfern des Unfalls um die Bandmitglieder River Reeves, Tomas Lowe, Jack Dakin, Kris Leonard und ihren Manager Craig Terry. Der Vater von Terry erklärte gegenüber dem Blatt, dass er am gestrigen Samstag einen Anruf bekommen habe, dass sein Sohn und die Bandmitglieder ums Leben gekommen seien. "Es ist eine absolute Tragödie. Uns wurde bisher nur gesagt, dass sie mit ihrem Wagen von einer Brücke gestürzt sind. Ich weiß nicht, wer gefahren ist."

spot on news

— ANZEIGE —