Viola Beach: Fahrer soll die Band absichtlich in den Tod gefahren haben

Indie-Band Viola Beach
Sie galten als die Nachwuchshoffnung der Indie-Pop-Szene: Viola Beach. ┬ę Twitter - John Hugo

Dramatische Wende bei Viola Beach

Diese Nachricht schockt gerade alle Fans der verungl├╝ckten Indie-Pop Band Viola Beach. Nach neuen Erkenntnissen der schwedischen Ermittlungskommission, soll der tragische Tod der gesamten Band und deren Manager kein Unfall gewesen sein. Der Nissan-Fahrer soll sich und die vier Insassen absichtlich von der ge├Âffneten Hebebr├╝cke ins Wasser gest├╝rzt haben. Das soll jetzt die Auswertung eines ├ťberwachungsvideos erwiesen haben.

- Anzeige -

Dem britischen 'Telegraph' gegen├╝ber verriet Kjell Lindgren von der Stockholmer Polizei: "Der Fahrer ├╝berholte auf einem gesperrten Teil der Br├╝cke parkende Fahrzeuge. Es ist nicht normal, trotz Stopzeichen, parkender Autos und leuchtender roter Lichter weiterzufahren." Zudem

waren Alkohol- und Drogentests beim Fahrer negativ verlaufen.

Bereits kurz nach dem Ungl├╝ck hatten Zeugen ge├Ąu├čert, dass der Wagen der Band mit hoher Geschwindigkeit an den bereits wartenden Autos vorbei gerast sei. "Es sieht so aus, als h├Ątte der Fahrer absichtlich gehandelt", sagt auch Lars Berglund, Leiter der zust├Ąndigen Ermittlungskommission gegen├╝ber 'Aftonbladet'. Ob der Todesfahrer der Manager oder einer der Band-Mitglieder selbst war, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.

Die Nachwuchs-Hoffnung der britischen Indie-Pop-Szene war in der Nacht zum 14.Februar 02.2016 auf dem R├╝ckweg von einem Konzert zum Flughafen ums Leben gekommen. Der Wagen der Band st├╝rzte von einer 27 Meter hohen Klappbr├╝cke, die vermutlich noch nicht vollst├Ąndig geschlossen war. Die zwischen 19- und 20-j├Ąhrigen M├Ąnner konnten von Tauchern nur noch tot geborgen werden.

— ANZEIGE —