Vinzenz Kiefer: Kein Bleifuß-Fahrer

Vinzenz Kiefer
Vinzenz Kiefer © Cover Media

Vinzenz Kiefer (35) steht - im Gegensatz zu seiner neuen Rolle bei 'Alarm für Cobra 11' - auf gemütliches Autofahren.

- Anzeige -

Schön langsam

Der Fernsehstar ('Schreie der Vergessenen') lief gestern zum ersten Mal in der Rolle des Undercover-Polizisten Alex Brandt mit seinem Kollegen Erdogan Atalay (47, 'Der Clown') über den Bildschirm. Viele Actionszenen, Schießereien und Verfolgungsjagden stehen auf dem Serien-Programm. Privat gehöre Kiefer aber eher zu den entspannten Autofahrern. "Ich bin kein Raser, sondern eher ein Cruiser. Rasen darf ich jetzt bei der Arbeit. Besonders mag ich es, nachts auf der Autobahn mit schöner Musik zu fahren. Aber Spaß macht mir auch, im Urlaub ein Auto zu mieten und an der Küste entlang zu fahren. Lustig ist nur, dass ich ausgerechnet jetzt, wo ich in 'Alarm für Cobra 11' mitspiele, gar keinen Wagen besitze", verriet er im Interview mit 'Bunte'.

Doch wenn er mal in einem Fahrzeug sitzt, sei Sicherheit das oberste Gebot. "Autofahren macht nun einmal Spaß, ist aber auch gefährlich. Auch in meinem Umfeld hat es leider schon der ein oder andere erfahren müssen, dass es nicht gut ist zu unvorsichtig zu fahren. Bei uns am Set gibt es auch eine ganze Reihe von Profis, die bei den gefährlichsten Stunts einspringen und dann genau wissen, was sie tun. Vieles machen wir aber auch selber. Aber wir können in Zweifelsfall auch immer sagen, 'mach ich nicht', und dann springt eben ein Stuntman ein. Das oberste Gebot ist immer die Sicherheit."

Die Darstellung des Alex Brandt fordert derzeit die komplette Aufmerksamkeit des Filmstars. Wäschewaschen oder gemütliche Spieleabende sind unter der Woche momentan gar nicht möglich. Mehr noch: Er sei schon so in seiner Rolle, dass Berufs- und Privatleben manchmal vertauscht werden. "Wenn ich privat meine normale Hose anziehe, greife ich schon automatisch an die Seite, weil ich denke, dass da meine Pistole hängt", lachte der Künstler.

Im Interview mit 'Express.de' freute sich Kiefer auch darüber, dass es viele Parallelen zwischen seiner Serien-Figur und ihm selbst gibt: "Sonst hätte ich auch keine Lust ihn zu spielen. Alex ist ein guter Kerl, ein wirklich guter Freund. Das finde ich erstrebenswert." Der in Berlin lebende Darsteller tritt mit seiner Rolle die Nachfolge von TV-Liebling Tom Beck (36, 'Zweiohrküken') an - doch könne er ihn auch als Frauenschwarm ersetzen? "Da müssten Sie mal ein paar Mädels fragen", erklärte er der Publikation lachend. Von 2009 bis 2011 war die Frau, die die Hauptrolle in seinem Leben spielte, seine Filmkollegin Josefine Preuß (28, 'Die Hebamme'). Seit zwei Jahren ist er nun mit dem Model Masha Tokareva (27) zusammen, die ihren Freund auch mal am Set besucht und ihn immer unterstützt.

Und die Unterstützung seines 'Cobra'-Kollegen hat er auch. Erdogan Atalay schwärmte über Vinzenz Kiefer: "Vince war ein absoluter Wunschkandidat. Ich freue mich, dass es klappt."

Cover Media

— ANZEIGE —