Vince Vaughn: Wir haben das Recht, bewaffnet zu sein

Vince Vaughn: Wir haben das Recht, bewaffnet zu sein
Vince Vaughn © Cover Media

Vince Vaughn (45) findet, dass Waffen an Schulen erlaubt sein sollten.

- Anzeige -

Überzeugter Waffen-Freund

Der Schauspieler ('Prakti.com') äußerte sich in einem akutellen Interview zu dem vor allem in den USA heiß umstrittenen Thema und zeigte sich entschlossen.

Besonders an amerikanischen Schulen sollten Waffen erlaubt sein, findet Vince, sonst können sich die Menschen dort bei einer Attacke nicht verteidigen.

"In unseren Schulen ist es illegal Waffen auf dem Gelände zu haben, es passiert also immer und immer wieder, dass diese Typen hingehen und an der Schule schiessen, weil sie wissen, dass es da keine Waffen gibt. Diese Monster bringen unsere Sechsjährigen um", wütete er im Interview mit der britischen 'GQ'.

"Selbstverständlich sollte es erlaubt sein, Waffen auf dem Schulgelände zu haben. Denken Sie, dass die Kinder unserer Politiker in Schulen gehen, wo es keine Waffen gibt? Sie haben Waffen. Und wir sollten die selbe Rechte haben. Verbannt man Waffen, ist das so, als würde man Gabeln verbannen, damit die Leute nicht dick werden. Nimmt die Waffen weg, die Drogen, den Alkohol, rettet man die Welt noch lange nicht vor der Kriminalität."

Es kam in US-Schulen schon häufiger zu tragischen Massakern, die viele Schüler und Lehrer das Leben kosteten. Deswegen sind auch viele gegen Waffenbesitz, Vince Vaughn glaubt aber nicht, dass ein generelles Waffenverbot die Antwort ist.

"Ich unterstütze es, dass Menschen in der Öffentlichkeit Waffen haben, nicht nur zu Hause. Es sind nicht die Einbrecher, die uns das Recht geben, eine Pistole zu besitzen, es geht darum, dass wir der Macht einer korrupten und missbräuchlichen Regierung widerstehen können", fuhr Vince Vaughn fort. "Genau deswegen haben wir auch Redefreiheit. Es ist bekannt, dass Einbrecher am schnellsten zurückschrecken, wenn sie hören, dass man eine Waffe hat. Fast alle Schießereien in Amerika seit 1950 fanden in Zonen statt, wo keine Waffen erlaubt sind."

Cover Media

— ANZEIGE —