Victoria Beckham: Karriere auch für die Familie

Victoria Beckham
Victoria Beckham © Cover Media

Victoria Beckham (40) schuldet es sich selbst, das meiste aus ihrer Karriere herauszuholen.

- Anzeige -

Sie arbeitet hart

Die ehemalige Spice-Girls-Sängerin ('Wannabe') betreibt bereits seit 2008 ihr eigenes Modelabel und zeigt mittlerweile sogar regelmäßig ihre Kleidung bei der New York Fashion Week. Ihr Ehemann, Fußballer David Beckham (39), und die gemeinsamen Kinder Brooklyn (15), Romeo (12), Cruz (10) und Harper (3) sind der Designerin dabei eine große Unterstützung und besuchen alle zusammen Shows und Events. Zwar soll Victoria immer wieder ein schlechtes Gewissen gehabt haben, da sie so viel Zeit in ihre Karriere investiert, allerdings soll sie nun erkannt haben, wie wichtig ihre Arbeit für die ganze Familie ist.

"Wenn sie arbeitete, hatte sie immer das Gefühl, dass sie zu Hause bei den Kindern sein sollte. Und wenn sie dann zu Hause war, war ihr auch immer bewusst, wie viel Arbeit sie noch zu tun hatte. Aber jetzt, da sie so gefeiert wird und David seine Karriere langsamer angehen lässt, hat sie endlich begonnen zu verstehen, dass sie es sich selbst und auch den Kindern schuldig ist, das meiste aus den Dingen herauszuholen", so ein Insider im britischen Magazin 'Look'. "Sie arbeitet noch immer gründlich, aber ich glaube, sie beginnt zu akzeptieren, dass sie nicht an beiden Orten gleichzeitig sein kann - und dass das auch in Ordnung ist."

Unterdessen soll David zum Hauptbetreuer der Kinder avanciert sein. Angeblich versteht er dies auch, schließlich hatte er seine Karriere bereits. Und noch immer habe er Zeit, sich mit Freunden zu treffen und Spaß zu haben. Ganz anders Victoria. "Entweder sie arbeitet oder sie kümmert sich um die Kinder - dazwischen gibt es nichts", verriet ein enger Freund von Victoria Beckham. "Ich kann mir vorstellen, dass das manchmal ziemlich hart sein kann. Und ich weiß, dass es sie fast umbringt, alles rechtzeitig zu schaffen, damit sie nach Hause kann, um die Kinder ins Bett zu bringen und Harper eine Geschichte vorzulesen."

Cover Media

— ANZEIGE —