Veronica Ferres: Fan von Facebook und Twitter

Veronica Ferres
Veronica Ferres © Cover Media

Veronica Ferres (49) lässt ihre Fans gern an ihrem Privatleben teilhaben - bis zu einem bestimmten Grad, versteht sich.

- Anzeige -

Mit gewissen Grenzen

Die Schauspielerin ('Saphirblau') hat 17.000 Fans auf Facebook und fast 70.000 Follower auf Twitter, die sie über die sozialen Medien regelmäßig an Ihrem Privatleben teilhaben lässt. Dazu fühle sich Ferres ihren Fans, die sie seit vielen Jahren unterstützen, verpflichtet, erklärte sie in einem Interview. Allerdings findet das alles in einem wohlgewählten Rahmen statt: "Das bin ich meinen Fans schuldig und lasse sie gerne bis zu einem bestimmten Grad an den Hintergründen meines Lebens teilhaben. Jedoch gibt es da natürlich auch Grenzen. Mein Privatleben ist mir sehr wichtig, bestimmte Dinge werden auch für immer privat bleiben", zitierte sie die 'morgenpost.de'.

Doch musste Ferres in der Vergangenheit für ihr Social-Media-Verhalten immer wieder Kritik einstecken. Die 'Huffington Post' forderte beispielsweise nach ihren Twitter-Bildern zur WM, die sie im deutschen Fan-T-Shirts auf einem argentinischen Bullen reitend zeigten: "Aufhören!" Solch negative Kommentare lassen die Schauspielerin mittlerweile aber kalt: "Wenn man in der Öffentlichkeit steht und auch noch einigermaßen erfolgreich ist, gibt es immer Kritiker, Neider oder Miesmacher. Das ist einfach so und wird auch immer so bleiben. Ich habe gelernt, damit umzugehen. Oft ist es besser, nicht alles zu lesen, was über einen geschrieben wird. Das erspart viel Ärger."

Fragen nach dem Privatleben seitens der Presse beantwortet Veronica Ferres ungern, auf Facebook und Twitter hingegen gibt sie bereitwillig Auskunft. Das liegt auch daran, dass sie hier genau auswählen kann, welche Informationen sie preisgibt. Vor einigen Jahren leitete die erfolgreiche Aktrice bewusst diese Kehrtwende ein, weil sie das Gefühl hatte, den Medien zu viel aus ihrem Privatleben mitzuteilen. "Früher habe ich gedacht, wenn mich jemand etwas fragt, dass ich immer ganz ehrlich und rechtschaffen antworten muss. Irgendwann habe ich begriffen: Ich muss nur das, was ich für richtig halte. Sie können mich alles fragen, aber ich beantworte nur die Fragen, bei denen ich Lust dazu habe. Fragen, die ich als unpassend empfinde, muss ich nicht beantworten", erklärte sie in einem früheren Interview mit der 'Osnabrücker Zeitung'. Schließlich müsse ein Reporter ja auch nicht antworten, wenn er nach dem Muster seiner Unterhose befragt werde, betonte Veronica Ferres lachend.

Cover Media

— ANZEIGE —