Verona Pooth: Entscheidung im Rechtsstreit mit Martin Krug erst im April

Verona Pooth vor Gericht
Im neuen Kurzhaarlook erschien Verona Pooth im Düsseldorfer Landgericht. © dpa, Rolf Vennenbernd

Verona Pooth und Martin Krug vor Gericht

Hat Verona Pooth ausgerechnet den Ex-Mann von Veronica Ferres um ein kleines Vermögen geprellt? Genau darum ging es jetzt vor Gericht in Düsseldorf. Martin Krug hatte Verona verklagt, weil sie ihm angeblich Geld schuldet - Streitsumme: insgesamt 30.000 Euro. Krugs Firma ‚Krug Mediapool‘ hatte Pooth nach eigenen Angaben mehrere Aufträge vermittelt, darunter ein Fotoshooting und ein Werbevertrag. Die 45-Jähre habe Krug Vermittlungsgebühren allerdings nie gezahlt. Laut des Düsseldorfer Gerichts sei Verona den Forderungen nicht nachgekommen, da der Vertrag mit ‚Krug Mediapool‘ bereits im August 2012 fristlos gekündigt worden sei. Verona möchte deshalb nur 5.000 Euro zahlen.

- Anzeige -

Vor Gericht wirkte die 45-Jährige entspannt. ‚Wie geht es Ihnen‘? fragt die RTL-Reporterin. "Gut, ich bin etwas in Eile, ich möchte nicht zu spät kommen. Ich denke, in wenigen Minuten bin ich schlauer," antwortet Pooth. Und auch Martin Krug ließ sich kurz vor der Verhandlung eine eventuelle Nervosität nicht anmerken. "Mir geht's ausgezeichnet. Hatte ein tolles Frühstück."

Verona schien siegessicher: "Es wird jetzt entschieden, ob Herr Krug recht hat oder ich. Ich geh mal davon aus, dass ich recht habe." Leider hat das Gericht am Ende noch gar nichts entschieden. Den Anwälten wird bis Mitte April Zeit gegeben, um eine Lösung zu finden. Wenn das nicht klappt, geht es in die nächste Runde.

Trotzdem wirkten beide Parteien nach der Verhandlung locker. "Ich fühle mich sehr im Recht. Ich muss die Entscheidung vom Gericht akzeptieren, aber ich denke, das ist heute gut verlaufen", so die Pooth. Und Martin Krug? Der hatte erst mal Hunger: "Mir geht's gut, ich gehe jetzt zum Italiener was essen." Na dann, guten Appetit.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —