Verlierer des Tages

Verlierer des Tages
Meryl Streep bei der Präsentation ihres neuen Films "Ricki and the Flash" © Charles Sykes/Invision/AP

In dem Film "Suffragette" spielt Meryl Streep (66, "Der Teufel trägt Prada") Emmeline Pankhurst, eine Britin, die für das Wahlrecht der Frauen kämpft. Auch außerhalb ihrer Rolle setzt sich die Oscar-Preisträgerin für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt ein - jedenfalls versucht sie es. Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, hat Streep mit über 500 Briefen versucht, den Kongress von ihrem Anliegen zu überzeugen. Doch wie jeder Bürger hat auch sie mit den Abgeordneten zu kämpfen.

- Anzeige -

Meryl Streep: Briefe ignoriert

"Ich habe ein Buch hingeschickt 'Equal means Equal' von Jessica Neuwirth", erklärte die "Ricki and the Flash"-Schauspielerin. Damit habe sie sich für eine Wiedereinführung des Equal Rights Amendment einsetzen wollen. "Ich habe fünf Antworten bekommen", resümierte sie enttäuscht. Streep hat auch den Papst um Unterstützung gebeten. "Er muss die Probleme der fehlenden Gleichberechtigung ansprechen", betonte sie. Ihrer Meinung nach werde jede Unterhaltung anders, sobald Frauen mitreden dürften.

spot on news

— ANZEIGE —