Verlierer des Tages

Verlierer des Tages
Gerade ist Taylor Swift auf Tour, doch die muss sie wohl wenigstens kurz unterbrechen © Charles Sykes/Invision/AP

Superstar Taylor Swift (25, "Blank Space") muss vor Gericht. Wie "Page Six" berichtet, wird der Sängerin vorgeworfen, sie habe unrechtmäßig den Namen der Marke "Lucky 13" benutzt. Jetzt soll sie im Prozess persönlich aussagen - und das mitten im Tour-Stress. Bis nächste Woche muss sie zumindest einen Termin vorschlagen, zu dem sie erscheinen kann. "Berühmtheit bedeutet nicht Immunität", betonte einer der Anwälte der Marke "Lucky 13".

- Anzeige -

Taylor Swift muss vor Gericht

In der Anklage geht es um T-Shirts, die in Swifts Namen am St. Patrick's Day verlost worden sind. Sie trugen die Aufschrift "Lucky 13", weil die "Bad Blood"-Sängerin ihren Geburtstag am 13. Dezember feiert. Angeblich soll niemand etwas von der Marke "Lucky 13" gewusst haben - Taylor Swift selbst am allerwenigsten. Für sie spricht immerhin, dass sie gerne auf ihren Geburtstag anspielt: Ihr neustes Album hat sie zum Beispiel nach ihrem Geburtsjahr "1989" benannt. Aber das wird sie nun selbst vor Gericht erklären müssen.



spot on news

— ANZEIGE —