'Uwu Lena' im Exklusiv-Interview

'Uwu Lena' im Exklusiv-Interview
© dpa, Horst Ossinger

Das Lied ist keine Parodie

Die Studenten-Band 'Uwu Lena' aus Münster hatte ursprünglich nur für sich und ihre Freunde aus Lenas Eurovision-Song 'Satellite' die WM-Hymne 'Schland o Schland' gebastelt - nie hätten sie damit gerechnet, dass sie damit mal die Charts stürmen würden. Das und noch vieles mehr verrät Band-Mitglied Moritz Schäfer im Exklusiv-Interview mit VIP-Redakteurin Mariana Jang.

- Anzeige -

Wie seid ihr auf die Idee für den Song gekommen?

Die Idee kam von Christian Landgraf (Bandgründer). Er ist selbst ein großer Lena-Fan und er hat mit ein paar Freunden den Grand-Prix geguckt und sich natürlich tierisch gefreut. Über Nacht kam ihm dann die Idee den Song auf ein WM-Song umzumünzen und da ist ihm die erste Textzeile "Schland o Schland“ eingefallen.

Hättet ihr gedacht, dass euer Song so erfolgreich sein würde?

Nein, damit haben wir natürlich nicht gerechnet. Das Lied haben wir in erster Linie für unsere Freunde und für uns selbst aufgenommen. Wir wollten auch, dass es irgendwie professionell wirkt. Christian hat mit seinen Leuten den Song aufgenommen und mich dann angerufen und gefragt, ob wir nicht noch schnell ein Video machen sollen vor der WM, so dass wir noch unseren WM-Song-Beitrag haben. Dann ging’s relativ zügig..

Wie seid ihr auf den Namen 'Uwu Lena' gekommen?

Als wir das Video bei Youtube hochgeladen haben, brauchten wir einen Titel. Lena sollte drin vorkommen, dann Vuvuzela, dann kamen wir noch auf Uwe Seeler. Irgendwann waren wir dann bei der Buchstaben-Kombination Uwu Lena. Das fanden wir in Ordnung.

Sind weitere WM-Songs geplant?

Nee, geplant ist eigentlich gar nichts, da wir auch die nächsten Tage kaum überblicken können. Wir haben ein paar Termine, sind viel unterwegs und haben viel Spaß. Wir machen uns zwar Gedanken, was so passiert, aber ob wir jetzt für die nächsten zehn WMs immer ein Lied schreiben wollen, wissen wir nicht.

Könnt ihr euch vorstellen noch andere Lieder rauszubringen?

Vorstellen können wir uns das alle. Wir haben jetzt nichts vorbereitet, womit wir jetzt durchstarten. Das Lied ist ja sozusagen aus einem Künstlerkollektiv heraus entstanden, weil da viele daran beteiligt waren, die jetzt nicht dabei sind. Die Konstellation mit den acht, die jetzt dabei sind, die ist relativ spontan entstanden. Wir sagen jetzt nicht, wir machen das Album und müssen jetzt durchstarten.

Du hast gesagt, Christian sei ein großer Lena-Fan. Wie sieht’s bei dir aus?

Ja, ich muss sagen, am Anfang hat mich das gar nicht so sehr interessiert. Aber ich hab den Grand-Prix-Vorentscheid geguckt und bei dem Auftritt, nachdem sie gewonnen hat, fand ich sie eigentlich sehr sympathisch. Da hat sie einen geilen Auftritt abgeliefert auf der Bühne. Man konnte sehen, dass sie total überwältigt war. Dann fand ich die eigentlich auch ganz gut.

Das Lied ist also eher eine Hommage und keine Parodie.

Ja, auf jeden Fall. Auch gerade das Kostüm, das sieht ja alles so durch den Kakao gezogen aus, ist aber auch spontan entstanden. Vor dem Videodreh habe ich zu Christian gesagt: "Du hast zwar nicht gesungen, aber es war deine Idee. Wenn ich jetzt in die Stadt fahre und ich hole ein kleines Schwarzes, dann ziehst du das an.“ Da hat er sich gleich zur Verfügung gestellt. Zufälligerweise sind wir im Südpark noch auf drei Leute getroffen, die diese Perücke mit hatten, die haben sie uns dann geliehen und haben in unserem Video auch bereitwillig im Hintergrund mitgespielt und damit war das Projekt geboren.

Wer wird deiner Meinung nach Weltmeister?

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland Weltmeister wird. So habe ich auch in meinen Tipp-Spielen getippt. Klar, das letzte Spiel (gegen Ghana) war natürlich ein Zittersieg, für uns natürlich ganz besonders. Ich hab sogar seit einer Woche auf meiner Trommel einen Özil-Aufkleber. Wir haben von Anfang an, an ihn geglaubt.

Wie ist denn dein Tipp für das Spiel am Sonntag gegen England?

Wir geben ja immer Gruppen-Tipps ab. Wir haben uns jetzt noch gar nicht abgestimmt, aber ich sage, es wird ein 6:5 nach Elfmeter-Schießen.

Wie schaut ihr euch die WM-Spiele an? Zu Hause oder Public Viewing?

Die ersten Tage sind wir noch dazu gekommen paar WM-Spiele zu Hause zu sehen. Mittlerweile kommen wir nicht mehr dazu, weil wir kaum zu Hause sind. Das letzte Spiel haben wir auf der Berliner Fanmeile geguckt.

Haben die Leute euch direkt erkannt?

Es waren schon einige dabei, die uns erkannt haben. Wir hatten schon einen Auftritt in Münster vor Publikum. Die haben uns alle extremst gefeiert. Da waren so 2.000 Leute. Auf der Fanmeile waren 200.000? 300.000? Das war natürlich ein geiles Gefühl mal auf so einer richtig dicken Bühne zu stehen.

Wer ist deiner Meinung nach Deutschlands stärkste Konkurrenz bei der WM?

Das ist schwer zu sagen. Portugal ist stark zu bewerten, aber ich glaube das 7:0 ist nicht so ausschlaggebend. Stärkste Konkurrenz würde ich sagen sind die Spanier. Letzte EM standen wir ja auch gegen sie im Finale und ich glaube, die spielen zur Zeit einfach den besten Fußball. Wenn sie nicht großes Pech haben, würde ich sagen: "Finale: Spanien gegen Deutschland."

(Foto: dpa)

— ANZEIGE —