Hollywood Blog by Jessica Mazur

USA im Obama-Fieber

USA im Obama-Fieber
USA im Obama-Fieber

von Jessica Mazur

Stell dir vor, es ist Wahl und JEDER geht hin! So hätte das Motto der US Election 2008 lauten können, denn das Bild, das sich hier heute vor zahlreichen Wahllokalen bot, war überall im Land das gleiche: Menschenmassen und lange Warteschlangen vor den Wahllokalen. Auch hier in Washington, DC mussten viele Amerikaner mehrere Stunden anstehen, um ihre Stimme abzugeben, aber schon gegen Mittag sah man überall Menschen, die stolz 'I voted' Aufkleber auf ihren Jacken trugen. Ohne Frage, Amerika ist im Wahlfieber und überall im Land, ob nun LA, New York, Washington oder Dallas, gab es den ganzen Tag nur ein Thema: wer wird das Rennen machen, Obama oder McCain? Eigentlich also der ideale Tag für die Hollywood-Gören irgendeinen Blödsinn anzustellen, denn das würde heute vermutlich nicht einmal jemand mitbekommen...;-) Ich habe heute meinen Tag in Amerikas Hauptstadt damit eingeläutet, ein wenig Sightseeing zu betreiben und einmal beim Kapitol und beim White House vorbei geschaut. Beides durfte ich natürlich nur von außen betrachten, obwohl ich den Wachmännern ganz freundlich erklärte, dass ich gekommen war, um George W. Bush beim Packen zu helfen, damit er ganz schnell das Weite suchen kann...;-) Hat aber leider nichts geholfen.

- Anzeige -

Danach hieß es dann auch für mich Schlange stehen, allerdings nicht vor einem Wahllokal, sondern vor einem Starbucks. Dort herrschte nämlich, genau wie bei zahlreichen Krispy Kreme und Ben & Jerry's Filialen im Land Hochbetrieb. Der Grund: auch die amerikanischen Geschäfte sind auf den Wahl-Zug aufgesprungen und versprachen heute jedem, der einen 'I voted' Aufkleber trug, kostenlos Kaffee, Donuts oder Eiscreme. Die Sexshop-Kette 'Babeland' ging sogar so weit und verteilte kostenlos kleine Vibratoren an die wählende Kundschaft. Naja, ein bisschen 'good vibrations' am Election Day kann ja nicht schaden... Ich mache mich jetzt schnell auf den Weg ins Fernsehstudio hier in Washington, von wo aus ich dann den Ausgang der Wahl live mitverfolgen werde. Ich bin schon SEHR gespannt! Meinen Laptop nehme ich natürlich mit... Bis gleich.

Wow, was für ein Abend! Als um 21.30 Uhr Ortszeit Washington, DC verkündet wurde, dass Barack Obama Ohio für sich gewinnen konnte und er somit von McCain eigentlich nicht mehr eingeholt werden kann, brach unter den Deutschen im Studio bereits verhaltener Jubel, doch so recht wollte noch keiner dem Braten trauen. Als die amerikanischen Medien dann allerdings eineinhalb Stunden später bekannt gaben, der Sieg Obamas stünde fest, herrschte eine Stimmung, als hätten Jogi Löw und seine Jungs gerade die Fußballweltmeisterschaft gewonnen. Immer wieder hörte man den Satz "We are making history right now", in Washingtons Kneipen und vorm White House lagen sich die Menschen in den Armen, auf den Straßen gab es Hupkonzerte und eine Freundin aus London(!) mailte mir, dass dort sogar um vier Uhr nachts Feuerwerkskörper abgefeuert wurden. Partystimmung wohin das Auge reicht. Ich werde mich dem jetzt anschließen, mir Obamas Siegesrede anhören und dann mit Deutschen und Amerikanern in seiner neuen Heimatstadt feiern. Zum einen natürlich, dass es die Demokraten mit Obama an der Spitze geschafft haben, zum anderen aber auch, dass ich jetzt hoffentlich nichts mehr oder zumindest VIEL weniger von Sarah Palin sehen werde...;-) Wie schön, Barack Obama ist der nächste Präsident der Vereinigten Staaten! Jetzt muss nur noch Paris Hilton erklären, dass sie aufhört zu singen und Jessica Simpson, dass sie die Schauspielerei an den Nagel hängt und dann bin ich mir sicher, dass es mit dem Land bestimmt schon bald wieder aufwärts geht...;-)

Viele Grüße aus Washington, DC von Jessica Mazur

USA im Obama-Fieber
© Bild: Jessica Mazur