Ursula Karven: Nächste Generation geht an den Start

Ursula Karven
Ursula Karven © Cover Media

Ursula Karven (50) ist stolz darauf, dass ihr Sohn Christopher Veres (20) ihrem Karriereweg folgt.

- Anzeige -

Sohn steht vor der Kamera

Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm und so verwundert es wenig, dass der Sohn der erfolgreichen Schauspielerin ('Herzkino - Der Weg nach San José') nun auch seine ersten Schritte im Fernsehen unternimmt. Am Montag [9. Februar] feierte Christopher Veres sein TV-Debüt in dem ersten Teil des ZDF-Krimis 'Tod eines Mädchens', morgen [11. Februar] wird der zweite Teil um 20:15 Uhr ausgestrahlt.

Wie sehr hat ihm seine berühmte Mutter bei seinen TV-Anfängen geholfen? "Sie hat mir vielleicht die eine oder andere Tür aufgemacht, und dafür bin ich ihr so dankbar. Aber durchgehen muss ich selbst", betonte Christopher, der aus Ursula Karvens Ehe mit dem US-Produzenten James Veres (56) stammt, im 'Bild'-Interview.

Außerdem verriet der Newcomer, dass er immer geahnt habe, eines Tages in die Fußspuren seiner Mutter zu treten - auch wenn die Vorstellung ihn zunächst eingeschüchtert habe: "Ich hatte immer Angst davor, Schauspieler zu werden und vor der Kamera stehen zu dürfen. Aber ich war mir sicher, dass es irgendwann passiert", erklärte er.

Und was sagt die Frau Mama dazu? Natürlich ist sie auf den Sohnemann mächtig stolz. In einem früheren Interview mit 'Gala' sprach sie über Christophers ersten Fernsehauftritt: "Er hat offenbar einen sehr guten Job gemacht. Der ist auf dem Weg!"

Die beiden haben ein sehr enges Verhältnis miteinander, Christopher lebt in Berlin in einer Männer-WG nicht weit von seiner Mutter entfernt. Laut der Schauspielerin bilden die Jungs eine "total kreative Gemeinschaft", in der sie einerseits ihre Jugend genießen, andererseits aber auch sehr hart arbeiten: "Die Jungs sind alle wirklich klasse. Natürlich sind sie wild, aber sie sind auch sehr tüchtig und ehrgeizig mit den Ansprüchen, die sie an sich haben." Das bewies Christopher Veres bereits mit seinem jüngsten TV-Engagement, das sicher nicht das einzige bleiben wird.

Cover Media

— ANZEIGE —