Unfall bei 'Wetten, dass...?' spaltet die USA

Unfall bei 'Wetten, dass...?' spaltet die USA
© dpa, Oliver Berg

Auch die Amis diskutieren über den schweren Sturz

Nicht nur ganz Deutschland spricht heute über den schweren Unfall von Samuel Koch bei „Wetten, dass…?“. Auch in den USA ist der schwere Sturz, den Millionen Zuschauer live im Fernsehen verfolgten, DAS Diskussionsthema. Die 'LA Times' schreibt von einem "terrible accident", die 'Huffington Post' spricht von einem "Horror-Szenario" und auch 'E!News', 'US Magazine', 'NBC' und zahlreiche andere Quellen zeigen sich geschockt über das, was sich am Samstagabend deutscher Zeit bei 'Bet It...?' (wie es in den amerikanischen Medien heißt) abspielte.

- Anzeige -

Mitauslöser für das große Interesse in den Staaten war auch Justin Bieber, der bei Twitter dazu aufrief, für Samuel Koch zu beten. Das sorgte dafür, dass das Internetvideo von Samuels Sturz bereits am Sonntagvormittag auf zahlreichen Gossip- und News-Seiten wie 'Perez Hilton', 'New York Daily News' oder 'MSN' gepostet wurde und von Tausenden angeklickt wurde. Die Folge: Genau wie in Deutschland wird derzeit auch in Amerika diskutiert, ob der Stunt zu riskant war und ob Samuel Koch mit Schuld ist an seinem Schicksal. Das Urteil der Amerikaner ist dabei nicht nur hart, sondern auch eindeutig. Die Reaktionen der Leser auf die vielen Artikel zu dem Unfall lauten nämlich fast immer: 'Jumping over a moving car – how stupid!' In den meisten Fällen wird Samuel Koch als ein junger Kerl abgestempelt, der zu viele 'Jackass'- Folgen im Fernsehen gesehen hat. Einer von den Leuten also, die für fünf Minuten im Fernsehen einfach alles tun würden. "Und ich dachte immer, nur die Amerikaner wären so dämlich", urteilt ein Leser der 'Huffington Post'.

Auch Cher betet für Samuel Koch

Unfall bei 'Wetten, dass...?' spaltet die USA
© dpa, Carmen Sauerbrei

An anderer Stelle wird sogar gewitzelt, ob sich Samuels Vater vielleicht Erziehungsratschläge bei Lindsay Lohans Daddy geholt hat, bevor er beschloss, mit einem Wagen auf seinen Sohn zuzufahren. Und ganz 'Lustige' sehen den Unfall und den Abbruch der Show einfach nur als ein Zeichen dafür, dass Justin Bieber endlich und für immer mit dem Singen aufhören sollte. Einen Großteil der Kommentare und Bemerkungen zu diesem Thema kann man also zumindest in den amerikanischen Medien einfach zusammenfassen: ziemlich geschmacklos.

Übrigens betet auch Popstar Cher für den verunglückten Samuel. Bei Twitter schrieb sie: "Ich bete dafür, dass der Junge wieder vollständig gesund wird. Mein Herz ist bei ihm, seinen Eltern und Moderator Thomas Gottschalk, den ich schon lange kenne." Noch am Tag vor der Sendung habe sie mit Gottschalk telefoniert. Außerdem schreibt Cher von einer Vorahnung, sie habe den ganzen Tag ein komisches Gefühl gehabt und einem Freund gesagt, sie ein in Sorge um einen Unfall in der Show.

Fotos: dpa

— ANZEIGE —