Ulrich Matthes kann auch ohne Hollywood

Ulrich Matthes kann auch ohne Hollywood
Ulrich Matthes © Cover Media

Ulrich Matthes (56) kann gut damit leben, eine Hollywood-Rolle abgesagt zu haben.

- Anzeige -

Es geht um die Rollen

Der Schauspieler sorgte 2004 international für Aufsehen, als er im Erfolgsfilm 'Der Untergang' in der Rolle des Joseph Goebbels überzeugen konnte. Auch Hollywood klopfte damals an, doch Matthes lehnte dankend ab.

"Ich habe mich gefragt, was interessiert mich jetzt mehr? Die Arbeit mit Christian Petzold an einem Schnitzler, den ich als Autor über alles liebe, an der Seite der wunderbaren Nina Hoss? Oder ein Hollywoodfilm, in dem ich eine ganz interessante mittelgroße Rolle spiele, mit dem tollen Regisseur Peter Weir und vier Monaten Dreh in Bulgarien? Also nichts gegen Bulgarien, aber jedenfalls habe ich dann abgesagt, und das war's dann auch", erinnerte sich der Künstler im Interview mit der 'B.Z. am Sonntag' und fügte hinzu: "Nach dem Goebbels in 'Der Untergang' sollte ich noch zweimal Goebbels spielen, übrigens einmal in Hollywood. Total langweilig."

Reizen würde ihn dagegen ein Film mit Regisseur Steve McQueen (46, 'Shame') - "oder das Glück, das Christoph Waltz mit Quentin Tarantino hatte", so Matthes weiter.

Doch auch ohne Hollywood ist er mit seiner Karriere mehr als zufrieden, wie er betonte: "Selbst wenn ich irgendwann mein Sterbchen mache und nicht ein einziges Mal in irgendeinem Film aus Hollywood einen englischen Satz aufgesagt habe: Ich werde trotzdem glücklich und zufrieden sein."

Genug zu tun gibt es ohnehin auch ohne Angebote aus den USA. Seit 2004 gehört Ulrich Matthes zum Ensemble des Deutschen Theater Berlin, außerdem steht er regelmäßig für Filme vor der Kamera. Dennoch gab der Star im vergangenen Jahr im Gespräch mit dem Magazin der 'Süddeutschen Zeitung' zu: "Das Standing, das ich im Theater habe, hätte ich auch gern im Film. Ein paar mehr spektakuläre Angebote wären schön."

Cover Media

— ANZEIGE —