Udo Reiter: Erfolgreicher Journalist und Intendant

Udo Reiter
Die Karriere von Udo Reiter © picture alliance / BREUEL-BILD, BREUEL-BILD/Juri Reetz

Udo Reiter hatte eine erfolgreiche Karriere

Udo Reiter, seit seinem 23. Lebensjahr nach einem schweren Verkehrsunfall an den Rollstuhl gefesselt, entwickelte sich trotz seiner Behinderung zu einem der Könige der deutschen Medienwelt.

- Anzeige -

Nachdem er von seinem Wunsch, Pilot zu werden, Abstand nehmen musste, landete er nach dem Abschluss seines Germanistikstudiums durch Zufall als freier Mitarbeiter beim ‚Bayerischen Rundfunk‘. Er wurde Redakteur der Sendung ‚Notizbuch‘ im Familienfunk und wechselte später zur Wissenschaftsredaktion. Zu seinen Verdiensten gehört der Aufbau des Infokanals ‚Bayern 5‘ sowie die Entdeckung von Thomas Gottschalk, der als Student im ‚BR‘ Verkehrslageberichte ansagte. Udo Reiter bemerkte Gottschalks besonderes Talent, Leute zu unterhalten und wurde zu seinem Förderer.

1983 wurde Udo Reiter Chefredakteur, 1984 stellvertretender Hörfunkdirektor und 1986 Hörfunkdirektor des ‚BR‘. Nach der deutschen Wiedervereinigung erhielt er aus Sachsen einen Anruf von Kurt Biedenkopf, der ihn zu einem Gespräch über Rundfunkfragen einlud. In Dresden angekommen, fragte man ihn, ob er den ‚Mitteldeutschen Rundfunk‘ aufbauen wolle. Udo Reiter stellte sich dieser Herausforderung und war 20 Jahre lang Intendant dieses neuen Senders, bis er sich 2011 zur Ruhe setzte. 2014 schied er, nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte, freiwillig aus dem Leben.

— ANZEIGE —