Udo Lindenberg: Für Offenheit und Toleranz

Udo Lindenberg: Für Offenheit und Toleranz
Udo Lindenberg © Cover Media

Udo Lindenberg (69) träumt von einer Gesellschaft voller "konsequenter Super-Individualisten", die in freundlicher Absprache mit den anderen leben. 

- Anzeige -

Kollektives Feeling 

Heute tritt die deutsche Rockikone ('Das Leben') im Berliner Olympiastadion auf. Die erwarteten 100.000 Zuschauer können eine ambitionierte Show der Superlative mit Dutzenden Tänzern und Artisten, einem erweiterten Orchester und vielen Musikerfreunden erleben.

An seine Konzerte stellt der Sänger hohe Ansprüche und im Interview mit dem 'Tagesspiegel' erklärte er, dass eine ideale Bühnenshow auch immer einen Lerneffekt habe. Gesehen habe er das erstmalig bei einem Konzert von David Bowie (68, 'Under Pressure'): "Da habe ich gelernt: Probier' dich aus. Mach' dich frei von diesen uralten Dingern, die du früher immer gehört hast. Mit Homophobie ist man ja praktisch groß geworden, also ich in den fünfziger Jahren. Und dann gab es da David Bowie, der seinen Gitarristen auf der Bühne küsste. Das ist dann auch in einen Song von mir eingeflossen, wo ich das erzähle und es dann heißt: 'Wieso auch nicht? Es ist doch ganz egal, ob du ein Junge oder n' Mädchen bist.' Egal, welche Farbe, Sprache oder Religion einer hat, man muss ein kollektives Feeling hinkriegen, das von Offenheit und großer Toleranz gekennzeichnet ist", erklärte er. 

Ein perfektes Konzert kann für Lindenberg sogar eine bessere und freiere Gesellschaft widerspiegeln. "Ich komm ja auch aus der Hippie-Zeit, irgendwo. Die Botschaft: 'Make love, not war' ist ja genau richtig. Und die gilt auch heute noch… So stelle ich mir eine tolle Gesellschaft vor: eine Gemeinschaft vieler konsequenter Super-Individualisten, die ihren Weg gehen, in freundlicher Absprache mit den anderen", führte er weiter aus. 

In diesem Jahr gibt Udo Lindenberg drei Open-Air-Konzerte: Am 10. Juli spielte er bereits vor 50.000 Fans in Hannover, heute steht das Berliner Konzert an und am 18. Juli geht es dann nach Frankfurt am Main. Das Gefühl, vor so vielen Zuschauern zu spielen, ist für den Musiker reiner Genuss gepaart mit Adrenalin. Und genau das hält den Rocker jung: "Das ist ein Abenteuer - und ich steh' auf Abenteuer! Ein bisschen Adrenalin hält schön frisch. Ich bin ein ewig junges Talent", lachte Udo Lindenberg im Interview mit den 'Westfälischen Nachrichten'.

Cover Media

— ANZEIGE —