Hollywood Blog by Jessica Mazur

Tyrese Gibson – endlich mal ein Arbeitgeber, der sich nicht lumpen lässt

Tyrese Gibson – endlich mal ein Arbeitgeber, der sich nicht lumpen lässt
Tyrese Gibson – endlich mal ein Arbeitgeber, der sich nicht lumpen lässt © (Bilderquelle: Splashnews)

von Jessica Mazur

Morgens acht Uhr in Hollywood. Egal, ob bei uns im Laurel

- Anzeige -

Canyon oder in den benachbarten Hollywood Hills, überall bietet sich einem das

gleiche Bild. Jüngere und ältere Frauen – in erster Linie Mexikanerinnen –

schleppen sich die mitunter extrem steilen Straßen hoch auf dem Weg zu ihrer

Arbeit.

Es handelt sich um die Haushälterin und Nannies der Betuchten.

Da diese Frauen oftmals über kein eigenes Auto verfügen, die Busse in LA aber

nicht bis in die Hills fahren, wo die dicken Butzen stehen, heißt es für diese

Damen jeden Morgen und jeden Abend die Berge hoch- und runterklettern.

Ein/zwei kilometerlange Hikes sind da keine

Seltenheit. Und bei einem Stundenlohn von 10 bis 12 Dollar ist es auch gar

nicht so einfach, auf einen fahrbaren Untersatz zu sparen. Beschwert wird sich

trotzdem nie. Schließlich arbeiten die meisten von ihnen aufgrund fehlender

Arbeitspapiere schwarz und sind auf ihre Nanny-Jobs angewiesen.

Fair ist das sicher nicht, aber so läuft das hier in

Hollywood nun mal. Nur weil viele Geld bis zum Abwinken haben, heißt das noch

lange nicht, dass das Personal davon etwas merkt. Die ehemalige Nanny meiner

Nachbarn hat zum Beispiel eine Zeitlang auf die zwei Kinder von Rebecca

Gayheart und Eric Dane aufgepasst. Und ich sag mal so: Geld zu haben und

großzügig zu sein geht nicht immer Hand in Hand... hüstel, hüstel.

Umso erfrischender ist es doch zu sehen, wenn jemand, der es

sich ohne Frage leisten kann, die gute Arbeit seines Personals zu schätzen

weiß. So wie Tyrese Gibson. Der Sänger und Schauspieler sorgte heute für

positive Schlagzeilen in Hollywood, weil er die Nanny seiner Kinder zu ihrem

Geburtstag mit einem brandneuen Auto überraschte. Nicht mit irgendeinem

Kleinwagen, sondern mit einem Audi Sedan. Nicht schlecht.

Logisch, dass die Dame sich freute wie eine Fünfjährige im

Disneyland. Natürlich gab es wie immer ein paar Nörgler in Hollywood, die sich

darüber beschwerten, dass Tyrese das Video der Autoübergabe bei Facebook

postete und sich damit selbst als edlen Spender präsentierte. Mag sein.

Aber immerhin gehört das ehemalige Model zu den wenigen

Promis in Hollywood, die überhaupt zugeben, eine Nanny zu haben. Die meisten

verstecken ihre Kindermädchen ja, um der Welt vorzugaukeln, alles selbst im

Griff zu haben. Nicht so Tyrese. Dessen Nanny Elva schaffte es heute sogar in

die Schlagzeilen. Eine Dame weniger, die man morgens die Hills hinaufwandern

sieht. Good for her!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Tyrese Gibson – endlich mal ein Arbeitgeber, der sich nicht lumpen lässt
© Bild: Jessica Mazur