Tyga: Haftbefehl zeigt Wirkung

Tyga: Haftbefehl zeigt Wirkung
Tyga © Cover Media

Um einer Festnahme zu entgehen, bezahlte Tyga (26) nun doch Schadensersatz an einen ehemaligen Vermieter.

- Anzeige -

Jetzt zahlt er doch

Im März 2016 entschied ein Gericht, dass der Rapper ('Ride Out') seinem früheren Vermieter Gholamreza Rezai über 430.000 Euro zahlen müsse, um damit nicht entrichtete Mietzahlungen, Schäden, Entschädigung für angeblichen Vandalismus sowie Rechtskosten zu begleichen. Monatelang weigerte sich der Freund von TV-Star Kylie Jenner (19, 'Keeping Up with the Kardashians'), stattdessen gab er sein Geld lieber für Geschenke an seine Liebste aus - erst vor wenigen Tagen kaufte er ihr einen Mercedes Maybach für 200.000 Euro.

Wegen der nicht gezahlten Strafsumme sollte Tyga dann eigentlich am Dienstag [9. August] zu einer weiteren Anhörung in Santa Monica erscheinen, die er allerdings schwänzte. Das Gericht verhängte daraufhin einen Haftbefehl gegen den Musiker, der sich lieber mit seiner Freundin auf den Turks- und Caicosinseln vergnügte.

Laut 'TMZ' erfuhr Tyga allerdings vom Haftbefehl - ihm wurde dadurch klar, dass er bei einer Rückkehr in die USA direkt abgeführt werden würde. Laut dem Anwalt seines ehemaligen Vermieters wurde die Sache nun also schnell geklärt. Am Donnerstag [11. August] sei der Streit zur "Zufriedenheit aller Parteien" gelöst worden, Tygas Anwalt will am Freitag [12. August] das Gericht bitten, den Haftbefehl deshalb zurückzuziehen.

Der Rechtsstreit mit seinem Vermieter dürfte für Tyga also nach mehreren Jahren endlich ein Ende finden. 2012 wurde er erstmals verklagt, da er die Vereinbarungen eines einjährigen Mietvertrages nicht eingehalten habe. So seien unter anderem das Schlafzimmer, die Holzböden, die Dusche sowie das Intercom-System nach seinem Auszug reparaturfällig gewesen, warf der Besitzer der Wohnung Tyga vor.

Cover Media

— ANZEIGE —