Trotz Vorwürfe der sexuellen Belästigung: Donald Trump nimmt TV-Moderator O'Reilly in Schutz

Trotz Sex-Skandal: Trump nimmt O'Reilly in Schutz
Trotz Sex-Skandal: Trump nimmt O'Reilly in Schutz 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Bill O'Reilly muss 'FOX News' verlassen: Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung

Der Nachrichtensender 'FOX News' hat Bill O'Reilly (67) gefeuert. Das sorgt auch auf Twitter für Wirbel, wo viele US-Promis die Nachricht kommentieren. O'Reilly hatte 21 Jahre für den Sender gearbeitet und gilt als prominentes TV-Gesicht in den USA. Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung verlor der Star-Moderator jetzt seinen Job.

Das sagen die Promis

"Nach einer gründlichen und sorgfältigen Überprüfung der Vorwürfe sind das Unternehmen und Bill O'Reilly übereingekommen, dass Bill O'Reilly nicht zu Fox News zurückkehrt", zitiert 'Variety' aus einem Statement der Muttergesellschaft 21st Century Fox.

Fox News gilt als Lieblingssender von US-Präsident Donald Trump (70). Promis wie Cher (70) und Rosie O'Donnell (55) zogen auf Twitter auch Parallelen zwischen den beiden Männern. Schriftsteller Stephen King (69) twitterte, Trump habe O'Reilly unterstützt, weil beide Mitglieder des "verhassten Clubs" seien, "in dem Mitglieder denken, sie können Frauen beliebig gebrauchen und erniedrigen". Debra Messing (48) nannte den Rauswurf von O'Reilly "einen Sieg für die Frauen und die Männer, die sie respektieren". Mia Farrow (72) wünscht sich, dass der Fall "ein deutliches Signal an alle Männer ist, die Frauen belästigen, egal wie mächtig sie sind".

Bill O'Reilly moderierte mit seiner Sendung 'The O'Reilly Factor' eine der wichtigsten Shows bei Fox News. Anfang April hatte die 'New York Times' berichtet, O'Reilly habe Schweigegeld in Höhe von 13 Millionen US-Dollar an fünf Frauen gezahlt, die ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten.

spot on news