Tropische Temperaturen: Das hilft gegen Kreislaufprobleme

Tropische Temperaturen: Das hilft gegen Kreislaufprobleme
US-Schauspielerin Kaley Cuoco und Ehemann Ryan Sweeting machen bei den heißen Temperaturen alles richtig: Gemeinsam mit ihren Hunden nehmen sie ein erfrischendes Fußbad © instagram.com/normancook

Endlich ist der Sommer da! Es zieht uns ins Freibad und an den See, zur Strandparty oder einfach nur zum Sonnenbaden auf die Terrasse. Doch die hohen Temperaturen können schnell zur Gefahr für unsere Gesundheit werden. Wer nicht richtig aufpasst, erleidet bei 30 Grad plus schnell einen Schwächeanfall. Mit den richtigen Tipps und Tricks sind diese Gefahren jedoch leicht zu vermeiden.

Wassermelone statt kühles Bier

Lauwarm statt eiskalt

Für unseren Körper ist es in der Regel kein Problem, sich an die heißen Temperaturen anzupassen. Dafür sorgt vor allem die körpereigene Schweißproduktion. Damit wir bei Hitze vermehrt Schweiß absondern können, der auf der Haut verdunstet und dadurch kühlt, ist es wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Doch Vorsicht: Statt literweise eisgekühlte Getränke in sich hineinzuschütten, sollten Sie lieber zu Leitungswasser, Fruchtsaftschorlen oder lauwarmem Früchtetee greifen. Letzterer bringt uns dezent zum Schwitzen und der Körper wird gekühlt, ohne dass man Kreislaufprobleme bekommt.


Leichter Genuss

Schweres Essen wie zum Beispiel ein saftiges Steak vom Grill ist bei Hitze nicht gerade die richtige Wahl. Stattdessen sollte man mehrere leichte Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich nehmen: Ideal sind dabei Lebensmittel, mit hohem Wassergehalt. Joghurt, Gurken, Tomaten, Zucchini oder Wassermelone ergänzen die Flüssigkeitszufuhr und haben darüber hinaus eine kühlende Wirkung.


Daher gilt: Bei über 30 Grad lieber Hände weg vom Grill, denn zu viel tierisches Eiweiß regt die Wärmeproduktion im Körper an und erhöht damit das Risiko eines Kreislaufkollaps. Wer bei seiner Gartenparty trotzdem nicht auf Gegrilltes verzichten möchte, sollte seinen Gästen mageres Hühnchenfleisch, Fisch oder fettarmen Grillkäse servieren.


Hände weg von Alkohol und Koffein

Wer sich in der prallen Sonne ein kühles Bier genehmigt, ist leichte Beute für einen Kreislaufzusammenbruch. Alkohol entwässert nicht nur den Körper, sondern erweitert zudem die Blutgefäße. Dadurch sinkt der Blutdruck und ruft Schwindelgefühl und Übelkeit hervor. Das gleiche gilt für schwarzen Tee, Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke. Macht der Kreislauf nach zu viel Alkohol tatsächlich schlapp, hilft es, die Beine hochzulegen und einen halben Liter Wasser zu trinken.


Der Eiswürfel-Trick

Die ideale Abkühlung für zwischendurch: Wer keine Zeit hat, ins kühle Nass zu hüpfen, sollte immer eine Vorrat an Eiswürfel im Gefrierfach aufbewahren. Wickeln Sie einfach mehrere der kühlen Würfel in einen Waschlappen und fahren Sie damit über Dekolleté und Oberschenkel. Das trainiert die Blutgefäße und strafft außerdem das Gewebe.


Kneipp'scher Espresso

Wer beim "Kneipp'schen Espresso" an Kaffee denkt, liegt falsch. Gemeint ist ein Armbad, das bei hohen Temperaturen und Kreislaufproblemen wahre Wunder wirken kann. Entwickelt wurde die Anwendung von Sebastian Kneipp, dem Begründer der Kneipp-Medizin. Halten Sie beide Arme bis über die Ellbogen 20 bis 30 Sekunden in ein Becken mit kalten Wasser. Anschließend die Arme bewegen und an der Luft trocknen lassen - Erfrischung garantiert!



spot on news

— ANZEIGE —