Hollywood Blog by Jessica Mazur

Tote Hose in Hollywood: Die Traumfabrik ist wie ausgestorben

Nicole Kidman
Nicole Kidman ist einer der Stars auf dem Sundance FIlm Festival (Bildquelle) © imago/PanoramiC, imago stock&people

von Jessica Mazur

In Hollywood herrscht tote Hose. Keiner mehr da. Alle weg. Wo? In Park City, Utah. Denn es ist mal wieder soweit. Das Sundance Film Festival hat begonnen. Und da heißt es für alles, was in Hollywood Rang, Namen oder eine Reality Show hat: ab in den Schnee. Die Tage, an denen bei dem Filmfest tatsächlich Filme im Vordergrund standen, sind allerdings längst vorbei. Heute ist das Ganze eher so eine Art Schaulaufen für Stars, Sternchen und jede Menge Wanna Be´s. Ewartet werden in diesem Jahr circa 100 Celebrities. Darunter u.a. Jennifer Lopez, Nicole Kidman, Amanda Peet, Ethan Hawke, Emma Roberts, Sienna Miller, Winona Ryder, Lena Dunham....

- Anzeige -

Doch es sind nicht nur die Stars, die in diesen Tage von LA nach Utah umsiedeln. Auch Hollywoods angesagte Nightclubs, wie z.B. das 1Oak (auch bekannt als “Leos zweites Wohnzimmer“) und hippe Restaurants haben zusammengepackt, um für ein paar Tage in Park City ihre Türen zu öffnen. Die immensen Kosten, die dabei entstehen, spielen keine Rolle. Frei nach dem Motto: Wenn die Stars nicht zum Feiern in den Club kommen können, kommt der Club eben zu den Stars. Dasselbe gilt übrigens auch für einige Fitness-Kurse. Damit die Stars nicht auf ihr Work Out verzichten müssen, wurden Trainer und Equipment kurzerhand für zehn Tage umgesiedelt. Ich sag´s ja, keiner mehr da in LA.

Doch all das ist nebensächlich, verglichen mit DER Hauptattraktion des Sundance Filmfestivals: Die zahlreichen Gifting/Swag Suites. Das sind Räumlichkeiten, die prall gefüllt sind mit den neuesten und schicksten Artikeln, mit denen die Stars dann beschenkt werden. In diesem Jahr warten auf die Promis mal wieder jede Menge Elektroartikel, Schmuck, Schuhe, Taschen, Kosmetikartikel. Selbst Urlaube werden vergeben. Alles für umsonst, versteht sich. Kari Feinstein zufolge, die seit zwölf Jahren in Sundance die Swag Suite “Style Lounge“ betreibt, werden die Stars in der Regel mit Geschenken im Wert von mindestens 10.000 Dollar beglückt. Eine Summe, die schnell zusammen kommt. Denn in Feinsteins Lounge gibt es in diesem Jahr u.a. Karibikurlaube(!), Apple Laptops und Fahrräder.

Nicht schlecht. Aber Sundance trägt ja auch nicht umsonst den Spitznamen “Swagdance“. Verübeln kann man´s den Promis wohl nicht. Zu so einem kleinen, kostenlosen Karibiktripp würde ich auch nicht nein sagen...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Tote Hose in Hollywood: Die Traumfabrik ist wie ausgestorben