Tori Spelling spricht mit toter Farrah Fawcett

Tori Spelling spricht mit toter Farrah Fawcett
© Mandatory Credit: WENN.com, DR2

Ein Medium stellte den Kontakt her

Vor fast genau einem Jahr starb der `Drei Engel für Charlie’-Star Farrah Fawcett an Krebs. Schauspiel-Kollegin Tori Spelling sagt jetzt in einem Interview mit ‚Access Hollywood’, sie habe Besuch aus dem Jenseits von Farrah bekommen. Spelling war Gast bei John Edward, einem US-Talk-Master und -Medium. Eigentlich hatte sie gehofft, dort Kontakt zu ihrem verstorbenen Vater aufnehmen zu können. Doch plötzlich war es Farrah, die zu ihr gesprochen haben soll. „Farrah Fawcett kam in mich und ich konnte ihre Gedanken klar und deutlich lesen. Das war auch für John Edward alles völlig absurd. Er sagte nur zu mir ‚So etwas ist mir auch noch nie passiert.’“

- Anzeige -

Nachricht aus dem Jenseits

Tori Spelling spricht mit toter Farrah Fawcett
© dpa, B3588 Abaca 56949

Die 37-Jährige kannte Farrah Fawcett viele Jahre. Sie lernten sich während der Dreharbeiten zu ‚Drei Engel für Charlie’ kennen. Toris Vater Aaron Spelling produzierte den Film damals. Später waren Farrah und Tori Nachbarn. „Sie wollte mir eine Nachricht für ihre Familie geben, um ihr mitzuteilen, wie es ihr gehe. Und ich dachte nur ‚Oh mein Gott, sie hat sich die falsche Person ausgesucht’“, lacht Spelling im Interview.

„Ich schrieb einen Brief an Ryan O’Neal und dachte nur, okay, entweder er hält mich für total verrückt oder er sagt ‚Wow! Einiges von dem, was da steht, ergibt wirklich Sinn.’ Denn Farrah gab mir sehr spezifische Details, die ich der Familie mitteilen sollte. Ich hatte auch eine Nachricht für ihren Sohn Redmond, sie wollte unbedingt, dass er ein paar Sachen weiß. Bisher habe ich noch keine Antwort von Ryan erhalten. Ich hoffe, er versteht, was ich ihm da geschrieben habe und er hält mich nicht für total bekloppt.“

Ob Tori Spellings übersinnliches Treffen mit Farrah Fawcett wirklich stattgefunden hat oder ob sie die ganze Geschichte erfunden hat um sich und ihr neues Buch ‚TerriTori’ zu vermarkten, werden wir wohl nie erfahren.

(Fotos: Splashnews/dpa)

— ANZEIGE —