Hollywood Blog by Jessica Mazur

Tori Spelling macht Baby zum Braten

Tori Spelling macht Baby zum Braten
Tori Spelling macht Baby zum Braten © (Foto: torispelling.com)

von Jessica Mazur

Essen, bis man 'platzt', das passiert in skinny Hollywood nicht häufig. Doch am vergangenen Wochenende war es mal wieder soweit. Amerika feierte Thanksgiving und da schlugen sich selbst die 'Size Zero'- Stars den Magen voll. Schließlich hat Thanksgiving für viele Amerikaner einen höheren Stellenwert als Weihnachten. Nicht wenige Schauspieler lassen sich sogar in ihre Verträge schreiben, dass sie an dem Feiertag auf jeden Fall bei ihren Familien sein können.

- Anzeige -

Dementsprechend hoch war auch die Anzahl der Celebritys, die in den letzten Tagen über ihr Thanksgiving-Dinner bei Twitter berichteten oder Fotos von ihren Truthähnen im Ofen posteten. Ein Promi ging aber noch einen Schritt weiter: Tori Spelling. Sie postete nämlich ein Foto von ihrer sieben Wochen alten Tochter Hattie, die bis zum Hals in einem selbstgebastelten Papp-Truthahn steckte. Das Baby im Truthahn wurde dann noch mit Plastikgemüse und Grünzeug schick garniert, um anschließend fürs Spelling`sche Familienalbum (und natürlich fürs World Wide Web) zu posieren. Warum? Weil´s lustig ist, findet zumindest Tori. 

Auf ihrer Webseite schrieb sie als Bildüberschrift: Sorry an die irgendwann einmal 18-jährige Hattie. Ich konnte nicht widerstehen, die Idee war einfach zu drollig. Kleiner Trost: der Truthahn stand dir wirklich gut. Es dauerte nicht lange, bis sich Toris Thanksgiving-Spaß im Netz verteilte und auch andere Webseiten das ungewöhnliche Foto von dem gestopften Truthahn online stellten. Doch siehe da: Wenn es um Thanksgiving geht, verstehen die Amerikaner nicht viel Spaß. Einige Fans von Spelling finden das Foto zwar "too cute" und "sooo adorable", doch das Baby im Truthahn muss in erster Linie mächtig Kritik einstecken. Das ist wirklich widerlich. Ein gerösteter Truthahn aus dem der Kopf eines Babys kommt? Das arme Kind, heißt es zum Beispiel auf 'usmagazine.com'. Auf 'eonline.com' schreibt ein User: Das geht zu weit. Das Kind sieht aus, als ob es leidet. Grausam. Und an anderer Stelle schreibt ein User im Hinblick auf das Foto schlicht und einfach: Tori Spelling ist ein Vollidiot.

Doch davon lässt sich die dreifache Mutter nicht weiter beeindrucken. Sie steht voll zu ihrem Baby-Truthahn und hat auf ihrer Webseite sogar eine detaillierte Anleitung zum Nachbasteln bereit gestellt. Dass viele Mütter ihren Anleitungen folgen werden, ist bei der schlechten Resonanz im Netz aber wohl eher unwahrscheinlich. Wenn es zu Truthähnen kommt, lässt sich über Geschmack anscheinend doch streiten...;-).

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Tori Spelling macht Baby zum Braten
© Bild: Jessica Mazur