Hollywood Blog by Jessica Mazur

Tori Spelling: Heftige Kritik wegen Model-Fotos ihrer Kinder

Tori Spelling: Heftige Kritik wegen Model-Fotos ihrer Kinder
Tori Spelling: Hat sie ihrer Tochter die Haare blondiert?

von Jessica Mazur

Ich war am Wochenende auf einem Kindergeburtstag, auf dem auch ein Elternpaar war, das derzeit eifrig damit beschäftigt ist, die eigene Tochter zum Instagram-Star zu machen. Die Kleine wurde während der Party eifrig fotografiert und ließ sogar stillschweigend einen Outfitwechsel über sich ergehen. Die Eltern machten auch keinen Hehl daraus, dass sie der Ansicht sind, ihr Kind sei SO niedlich, dass man damit doch den einen oder anderen Dollar verdienen müsste.

- Anzeige -

So richtig klappt es zwar noch nicht mit der bezahlten „Kinderarbeit“ im Netz, aber da alle Fotos der Kleinen (inzwischen sind es knapp 1.000 Stück) konsequent mit Hashtags wie #fashionkids, #trendykiddies oder #instakids versehen werden, mehren sich die Follower beständig. Naja, vielleicht wird's ja noch was ...

Die Konkurrenz hier in der Stadt ist allerdings groß, denn in Hollywood gibt es sie wie Sand am Meer: Mamas (und mit Sicherheit auch Papas), die ihre Kids berühmt und zur lebenden „Cash Cow“ machen wollen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Promis es ihnen vormachen.

Aktuelles Beispiel: Tori Spelling. Die postete Anfang des Sommers Fotos auf ihrer Webseite, auf denen ihre Kinder in verschiedenen Looks posierten. Schon damals wurde hier in Hollywood gelästert, dass Spelling ihren Kids wohl auf diese Weise einen Model-Job verschaffen will. Wenn dem so war, hat's funktioniert, denn laut 'People.com' sind Stella (7) und Hattie (4) die neuen Gesichter von „Modern Queen Kids“. Hinter dem Namen verbirgt sich eine neue Luxus-Accessoire-Kollektion für Kinder. Doch kaum waren die ersten Model-Pics der beiden online, gab's auch schon Ärger.

Zum einen, weil Stella und Hattie auf den Fotos jede Menge Make-up tragen, was bei vielen Müttern für Missmut sorgt. „Sie modeln für eine Kinderkollektion, nicht für VOGUE. Muss das sein?“, nörgelt zum Beispiel eine Userin namens Robyn auf 'People.com'. Das Make-up finde ich persönlich jetzt nicht SO schlimm, denn der Glitzerlidschatten der beiden erinnert eher an die typischen Face Paintings für Kinder, die es hier auf jedem Farmer's Market gibt. Doch darüber hinaus hagelt es ordentlich Kritik, weil die Haare der siebenjährigen Stella plötzlich deutlich blonder sind als noch vor ein paar Wochen. Genauer gesagt wasserstoffblond ... Von dem eigentlichen Rotstich des Mädchens ist nichts mehr zu sehen.

Ließ Spelling für den Model-Job also tatsächlich die Haare ihres Kindes färben? Viele aufgebrachte Mütter sind sich dessen sicher: „Dieses Kind ist sieben und hat eindeutig gebleichte Haare. Wer bitte erlaubt seinem siebenjährigen Kind, seine Haare zu bleichen/färben?“, schreibt zum Beispiel eine Userin namens Lynn. An anderer Stelle heißt es: „Welches Signal sendet das denn an das Kind? Dass ihre Haare von Natur aus nicht schön genug waren?“ Ob die Haare tatsächlich aufgehellt wurden für den Job, ist nicht ganz klar. Weder Spelling noch das Kinder-Luxus-Label wollten sich bislang zu den Vorwürfen äußern. Aber wundern würde es mich nicht. Ich sag's ja, die Konkurrenz unter den Kinderstars ist dank zahlreicher extrem ambitiöser Eltern hoch. So ein bisschen Färben hier und da erschreckt da die Wenigsten.

Wer sich selbst ein Bild von Stellas „Gwen Stefani-blondem“ Haar machen möchte, kann sich die Model-Pics der Spelling-Töchter auf www.Facebook.com/HollywoodBlog anschauen.

Viele Grüße aus Lalaland sendet

Tori Spelling: Heftige Kritik wegen Model-Fotos ihrer Kinder