Hollywood Blog by Jessica Mazur

Too Fat Too Fly

Too Fat Too Fly
Too Fat Too Fly © (Foto: WENN)

von Jessica Mazur

Ich kann es nicht mehr hören! Fünf Tage ist es nun schon her, dass "Jersey Girl"-Regisseur Kevin Smith von der Fluggesellschaft Southwest Airlines wegen seiner Körperfülle aus einem Fugzeug geschmissen wurde, doch die Medienwelle hier in Amerika will einfach nicht abklingen. Ganz im Gegenteil, das Thema wird größer und größer! Zur Info: der laut US Weekly 240 Pfund schwere Smith hatte bei der Airline zwei Sitze für einen Flug gebucht, sich dann aber für eine frühere Maschine entschieden, auf der nur noch ein Platz frei war. Nachdem die Stewardess mitbekam, wie sich Smith zwischen die beiden Armlehnen quetsche, um Platz zu nehmen, entschied der Pilot, dass der in den Sitz "gestopfte" Passagier im Falle einer Notlandung ein Risiko für die anderen Fluggäste sei. Das Ergebnis: Kevin Smith musste die Maschine wieder verlassen. Das fand der Regisseur so demütigend, dass er bis heute über 200 Tweets, sowie diverse Videoblogs zum Thema "TFTF" (Too Fat To Fly) auf seine 1,6 Millionen Twitter Follower los ließ.

- Anzeige -

Und was macht Hollywood? Tut so, als wäre in dieser Stadt noch nie jemand wegen seines Gewichts diskriminiert worden! Egal ob TMZ, People Magazine oder die L.A. Times - alle schreiben sich seit Tagen die Finger wund und berichten unaufhaltsam vom Twitterkrieg zwischen Kevin Smith und Southwest Airline. Und da das Thema "Gewicht" - besonders dann, wenn es extrem wenig oder extrem viel ist - in Hollywood IMMER ein beliebtes Thema ist, sind mittlerweile auch die hiesigen Fernsehshows auf die Story angesprungen. Sendungen wie 'The Insider' und "Entertainment Tonight" vergleichen Smith z.B. mit Mandy Moore oder Tyra Banks, die in der Vergangenheit ebenfalls mit ihrer Körperfülle für Schlagzeilen sorgten. Währenddessen versucht der beliebte US-Talker Larry King Smith als Interviewgast in seine Sendung zu bekommen, und selbst Produzenten der 'Oprah Winfrey Show' sollen bereits bei dem Regisseur angeklopft haben. Wow, was für ein Medienspektakel.

Doch was macht Kevin Smith? Der weigert sich plötzlich das Haus zu verlassen! In 24(!) Videoclips erklärte er jetzt nämlich, wie sehr ihn der ganze Rummel um seine Person oder ich sollte vielleicht besser sagen "um seine Figur" nervt und dass die ganzen Paparazzi vor seinem Haus endlich verschwinden sollen. Smith sagt, dass er nicht länger im Mittelpunkt des Interesses stehen möchte und findet, dass die Leute anstatt über ihn, doch lieber über Haiti berichten sollten. Nice try, Mr. Smith, aber der Zug ist wohl abgefahren. In den US-Medien ist aus dem dicken Ding längst eine ganz fette Nummer geworden. Aber zumindest ist das Timing nicht das Schlechteste. In einer Woche startet nämlich Smith' neuer Film "Cop Out" in den US-Kinos. Und wie formulierte es der Regisseur noch gleich via Twitter: "Kostenlose Werbung - 200 neue Artikel, die sagen, dass ich fett bin." Und wer weiß, vielleicht fliegt Southwest Airline ihn ja zur Premiere des Films als kleine Wiedergutmachung am Ende noch umsonst ein. Auf zwei Sitzen versteht sich...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

 

Too Fat Too Fly
© Bild: Jessica Mazur