Tony Joe White bleibt dem "Swamp Rock" treu

Tony Joe White
Mann mit Hut: Tony Joe White: Foto: Anne Goetze © DPA

Er steht seit rund 50 Jahren auf der Bühne, Tony Joe White, der uramerkanische Singer/Songwriter und Bluesmusiker aus Louisiana. 1969 erschien sein Debütalbum " Black and White", und in der Folge wurden viele seiner Songs von anderen Interpreten populär gemacht.

- Anzeige -

Zu Whites größten Hits zählen " A Rainy Night in Georgia", "Willie and Laura Mae Jones" und "Polk Salad Annie". Dusty Springfield Jr., Elvis oder Tina Turner haben seine Songs auf die Bühne gebracht. Zusammengearbeitet hat White mit Giganten wie Eric Clapton, J.J. Cale oder Mark Knopfler.

Sein immer noch gut geerdeter Blues-Sound wird auch "Swamp Rock" genannt, Musik aus den undurchdringlichen Sümpfen des amerikanischen Südens, voll von düsteren Geschichten über Schlangen, böse Flüche und verzauberte Frauen.

Auf seinem neuen Album "Rain Crow" ist Tony Joe White seinem Stil treu geblieben - neun Songs in bewährter Manier, produziert vom Sohn Jody. Der Vater ist noch sehr gut bei Stimme, keine Spur von Altersgebrechlichkeit, und so kann man diesen Sumpf-Geschichten sehr gut lauschen: "Tell me a Swamp Story, I want something to make me shiver".

Im November kommt Tony Joe White für zwei Konzerte nach Deutschland. Tourdaten: 06. 11. Wuppertal, Club Barmen; 07.11. Hamburg, Downtown Blues Club,


dpa
— ANZEIGE —