Toni Garrn setzt sich mit 'Plan International' für benachteiligte Mädchen ein

Toni Garrn: Einsatz für benachteiligte Mädchen
Toni Garrn © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Because I am a Girl

Toni Garrn (24) macht sich für Geschlechtsgenossinnen stark, denen es nicht so gut geht.

Seit zwei Jahren ist das Topmodel Botschafterin der Bewegung Because I am a Girl von der Kinderhilfsorganisation Plan International. Am Welt-Mädchentag, dem 11. Oktober, wird es in Deutschland eine besondere Beleuchtungsaktion geben, um auf die Situation von vielen Mädchen in der Welt aufmerksam zu machen. So werden in über 20 Städten Wahrzeichen in ein pinkfarbenes Licht getaucht. Toni Garrn wird am 6. Oktober in Hamburg das Startsignal für die Lichtaktion geben. "Für mich war es selbstverständlich, die Schule zu besuchen, für viele Millionen Mädchen ist es das nicht", erklärte die Berufsschönheit den Grund für ihr Engagement in einer Pressemitteilung des Plan International Deutschland e.V.. "Der Welt-Mädchentag weist darauf hin, wie wichtig es ist, dass alle Mädchen gesund aufwachsen und ein selbstbestimmtes Leben führen können."

Einer schockierenden Anzahl von 62 Millionen Mädchen bleibt der Schulbesuch verwehrt. Toni wird in Hamburg zusammen mit der Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger auch die Ergebnisse des Berichts 'Bildung für Mädchen in der Entwicklungspolitik - Die Bundesregierung auf dem Prüfstand' vorstellen und Politiker auffordern, mehr für die Belange der Mädchen auf der Welt zu tun. Für das Model ist es selbstverständlich, etwas für Menschen zu tun, die benachteiligt sind: "Schauen Sie, ich hatte sehr viel Glück in meinem Leben und mir war früh klar, dass ich davon etwas zurückgeben möchte. Ich bin mit meinen Eltern viel gereist und mein Bruder hatte in Kapstadt mit behinderten Kindern gearbeitet. Dort habe ich zum ersten Mal gesehen, was Hilfe bewirken kann. In meiner Welt wird viel Drama und Stress gemacht - das relativiert sich alles, wenn man weiss, wie es in der Welt sonst noch aussieht", gab Toni Garrn gegenüber der 'Schweizer Illustrierte' zu bedenken.

Cover Media

— ANZEIGE —