Tom Hardy: Kein Freund von Pferden

Tom Hardy: Kein Freund von Pferden
Tom Hardy © Cover Media

Für Tom Hardy (38) liegt das Glück der Erde nicht unbedingt auf dem Rücken der Pferde.

- Anzeige -

Die sind gefährlich!

Der Schauspieler ('Mad Max: Fury Road') musste für 'The Revenant - Der Rückkehrer' reiten, was nicht schön für ihn war.

"Ich mag keine Pferde", gestand der Brite 'Variety'. "Sie machen mir Angst. In London braucht man sie auch nicht - schon seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr. Wir sind an Bus und U-Bahn gewöhnt."

Tom mag lieber andere Vierbeiner. "Ich bevorzuge Hunde. Pferde sind wunderschön, aber ich bin nicht mit ihnen aufgewachsen. Sie sind mir fremd. Sie sind so groß und muskulös. Wenn sie sich auf mich fallen ließen oder ausschlagen - das wäre es gewesen für mich. Man hört doch immer, dass Leute von hinten an Pferden vorbeigehen und dann schlagen die aus. Ich denke immer, wenn einer von einem Pferd getroffen wird, wenn er von hinten an ihnen vorbeigeht, dann bin ich das!"

Aber sein Job sieht nunmal vor, dass er ab und zu reiten muss: "Für 'The Revenant' musste ich auf ein Pferd", seufzte der Frauenschwarm, "und ich drehe jetzt eine Serie, da muss ich auch ganz schön viel reiten. So ist es nunmal. Ich kann nicht sagen, dass ich reiten kann. Ich muss das noch lernen."

Und so wird man Tom Hardy im kommenden Jahr in der BBC-Miniserie 'Taboo' als Abenteurer James Keziah Delaney auf einem Ross galoppieren sehen.

Cover Media

— ANZEIGE —