Tom Hardy: Kein Fan von Schule

Tom Hardy
Tom Hardy © Cover Media

Tom Hardy (36) musste erst überzeugt werden, dass sich das Lernen lohnt.

- Anzeige -

Nur raus aus dem Klassenzimmer

Der Schauspieler ('The Dark Knight Rises') machte nie seine Hausaufgaben, sondern war lieber auf dem Sportplatz unterwegs: "Alles, nur um aus dem blöden Klassenzimmer rauszukommen. Ich war kein Fan von Zeugnissen und Abschlüssen; der Idee, dass man dann clever ist. Dass man mit so einem Stück Papier Vertrauen in seine Fähigkeiten schafft", berichtete der Brite 'Total Film'. "Das war damals dumm, denn es ist wichtig, aber wenn man jung und dumm ist, sieht man die Logik darin nicht. Ich wusste nicht, warum ich das machen sollte. Aber dann wurde mir gesagt: 'Tom, wenn du dich nicht zusammenreißt und etwas tust, dann wirst du verhungern und sterben und deine Mama wird nicht da sein, um dir zu helfen.' Das war sehr realistisch und ich hab mir fast in die Hose gemacht." Tom Hardy ging dann zur Schauspielschule, aber auch ab da funktionierte sein Leben nicht reibungslos - er wurde süchtig nach Alkohol und Kokain. Seit 2003 ist er nüchtern und clean. Er ließ sich von seiner Frau Sarah Ward scheiden und mit seiner Exfreundin Rachael Speed hat er den fünfjährigen Louis. All diese Erfahrungen nimmt der Star mit in seine Rollen. Hardy feierte erste Erfolge, als er 2002 als Bösewicht in 'Star Trek Nemesis' auftrat, aber er hat keine guten Erinnerungen an die Zeit: "Ich war in jungen Jahren sehr dramatisch. Es gibt Leute, die sind eher anfällig für Stimulanz als andere. Und ich war sehr reaktionär. Ich hatte keine dicke Haut. Als ich älter wurde, lernte ich, nicht auf alles anzuspringen, was es gibt. Ich hatte eine kurze Phase mit den Amerikanern, mit Hollywood und erst dachte ich, dass ich alles im Griff hätte und es normal sei, von der Schauspielschule direkt in Hollywood zu landen. Aber ich hatte keine Ahnung, wie man sich in der Branche bewegt, wie man mit Produzenten umgeht, selbst mit meinen Kollegen! Ich war 24 und noch grün hinter den Ohren", seufzte Tom Hardy.

© Cover Media

— ANZEIGE —