Tom Hanks' Sohn Chester meldet sich nach Entzugskur zurück

Chester Hanks ist nun auf Instagram aktiv.
Chester Hanks hat sich via Instagram zurückgemeldet.

Chester Hanks hat die Drogen hinter sich gelassen

Seit Monaten war der Sohn des Hollywood-Schauspielers Tom Hanks wie vom Erdboden verschwunden. Niemand wusste, wo sich der Bad Boy aufhält. Doch nun meldet sich Chester Hanks zu Wort.

- Anzeige -

Plötzlich steht die Hanks-Familie wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Das allseits bekannte schwarze Schaf der Familie, Sohn Chester Hanks, steht nun offen und ehrlich zu seiner Drogensucht. Der Rapper selbst inszenierte sich in seinen Videos immer als Bad Boy, doch als er Ende Juli plötzlich spurlos verschwindet, fragen sich viele, was mit ihm geschehen ist.

Auf seinem Instagram-Account meldet sich Chet, wie er sich selbst nennt, nun endlich zu Wort und erklärt: "Ich habe eine Entzugskur gemacht und habe versucht mich zusammenzureißen. Und es läuft wirklich gut. (…) Ich musste mir eingestehen, dass es einfach nicht mehr gut geht. Der einzige Weg aus meiner Krise war: Keine Drogen und kein Alkohol." Dass ausgerechnet der Sohn von Hollywood-Star Tom Hanks, der selbst skandalfrei lebt, immer wieder für Aufreger sorgt, lässt die Hanks-Fassade bröckeln. Doch Vater Tom Hanks unterstützt seinen Sohn, wo er nur kann und steht jeder Zeit hinter seinem Sohn.

Der Druck hat dem Hanks-Spross zugesetzt

Tom Hanks steht immer hinter seinem Sohn Chester.
Tom Hanks lässt seinen Sohn Chester niemals im Stich. © L Schwartzwald/Splash News

Immer wieder kommen Negativ-Schlagzeilen von den Kindern der Stars ans Licht. Es ist kein Geheimnis, dass sie unter der Prominenz ihrer Eltern und dem enormen Druck der Öffentlichkeit leiden. Häufig versuchen sie in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten, um denselben Erfolg zu verspüren. Doch bei Chet Hanks blieben die Rollen, trotz des Erfolgs seines Vaters, leider aus. Er rutschte in die tragische Sucht und dealte mit harten Drogen: "Vor einigen Monaten habe ich Kokain verkauft und es selbst genommen. Als ich es mir nicht mehr durch die Nase ziehen konnte, weil sie zu verstopft war, habe ich sogar Crack geraucht", gesteht er und ermutigt gleichzeitig seine Follower: "Wenn ich mich ändern kann, kannst du es auch."

Mit dieser Einstellung erwarten uns in Zukunft hoffentlich zunehmend erfreuliche Nachrichten des 25-Jährigen.

— ANZEIGE —