Tom Cruise & Katie Holmes einig: Suri bleibt bei ihrer Mutter

Tom Cruise und Katie Holmes sind sich einig: Suri kommt zu Katie
Tom Cruise und Katie Holmes sind sich einig: Suri bleibt bei ihrer Mutter © Credit: (Mandatory): TNYF/WENN.com, CMG/ZOJ

Schlammschlacht bleibt aus

Das hat wohl kaum jemand erwartet: Nur wenige Tage vor dem ersten Gerichtstermin haben Tom Cruise und Katie Holmes den Scheidungskrieg für beendet erklärt, bevor er überhaupt richtig begonnen hat. Laut 'TMZ' steckten die Anwälte beider Parteien in den vergangenen Tagen in Marathonverhandlungen.

- Anzeige -

Das Ergebnis: Zwei Wochen nachdem sich die 33-Jährige von ihrem Mann getrennt hat, sind die Papiere unterschrieben. Und vereinbart ist, dass Suri bei ihrer Mutter in New York bleibt. Katie wollte das alleinige Sorgerecht, und sie hat es auch bekommen. "Sie kennt all seine Geheimnisse, vor allem bezüglich Scientology", so Society-Experte Chance Spiessbach. "Das hat Katie die Macht gegeben, alles zu fordern, was sie will - auch Suri."

Tom hat klein beigegeben, eine Bedingung stellte er jedoch: Der Schauspieler will weiterhin regelmäßigen Kontakt zu Suri. Das Interesse der Sechsjährigen steht für ihn und Katie an erster Stelle, wie sie auch in ihrem gemeinsam abgegeben Statement betonen: "Wir sind entschlossen, als Eltern im besten Interesse unserer Tochter Suri zusammenzuarbeiten", heißt es darin.

Suri wird eine Privatschule besuchen

Tom Cruise & Katie Holmes: Scheidung geregelt
Bye bye, TomKat: Die Scheidung ist geregelt, die Schlammschlacht blieb aus. © dpa, Jose Manuel Vidal

Katie soll Suri im Herbst auf eine Privatschule in Manhattan schicken wollen, sagte ein Insider gegenüber 'People.com'. Bisher wurde sie von Privatlehrern zu Hause unterrichtet.

'TMZ' zufolge soll die Scheidungsvereinbarung neben dem Sorge- und Besuchsrecht auch regeln, wie Katie und Tom mit ihrer Tochter über religiöse Themen einschließlich Scientology reden dürfen. Aus dem Dunstkreis der Sekte dürfte Katie ihre Tochter wohl fernhalten können.

"Sie hat darauf bestanden, dass Suri von ihren Kindermädchen und Bodyguards begleitet wird, wenn sie Tom besucht", verriet ein Insider dem Klatschportal 'RadarOnline'. "Für Tom arbeiten nur Scientologen, Katie hat darauf bestanden, dass ihre Tochter von ihren Mitarbeitern begleitet wird. Suri darf Scientology in keiner Weise ausgesetzt werden, dazu gehört auch der Besuch von Kirchen und Parties. Katie hat das in der Vereinbarung festhalten lassen", heißt es weiter.

Über finanzielle Vereinbarungen wurde nichts bekannt, allerdings sollen die Scheidungspapiere "extrem kompliziert" sein - immerhin ist Tom Cruise der am besten verdienende Schauspieler in Hollywood, der innerhalb eines Jahres rund 75 Millionen Dollar verdient haben soll, berichtet 'Forbes'.

(Bilder: WENN, dpa)

— ANZEIGE —