Todesbilder von Kurt Cobain bald öffentlich?

Todesbilder von Kurt Cobain bald öffentlich?
Seine Familie will den Fall ruhen lassen: Vor über 20 Jahren starb Kurt Cobain, offiziell nach Selbstmord © ddp images

Jetzt muss ein Gericht in Seattle entscheiden: Frances Bean Cobain (22) und Courtney Love (51, "Mono"), Tochter und Witwe des 1994 verstorbenen Nirvana-Frontmannes Kurt Cobain, wollen laut Informationen des US-Portals "People" die Veröffentlichung der Tatort-Bilder verhindern, die die Leiche von Cobain zeigen. Nach offizieller Version erschoss sich Cobain in einem Nebengebäude seines Anwesens mit einer Schrotflinte.

- Anzeige -

Tochter und Witwe wehren sich

Frances Bean und ihre Mutter schickten demnach eine gemeinsame Erklärung an den zuständigen Richter. "Ich musste mit vielen persönlichen Problemen wegen des Todes meines Vaters fertig werden", wird daraus die mittlerweile 22-jährige Tochter zitiert. Die Sensationslust, die nach einer Veröffentlichung auf die Familie zu rollen würde, hätten "unbeschreibliche Schmerzen" bei ihr zufolge.

Nachdem Kritiker immer wieder Zweifel an der Selbstmord-Theorie äußerten, wollen diese nun die Veröffentlichung der Aufnahmen gerichtlich erzwingen, um einen angeblichen Mord anhand der Fotos zu beweisen. Die Behörden weigern sich bislang einer Herausgabe zuzustimmen, da sie die Privatsphäre der Hinterbliebenen in Gefahr sehen. Erst im vergangenen Jahr gab die Polizei einige der Bildern vom Ort des Geschehens an die Presse, darauf war allerdings die Leiche von Kurt Cobain nicht zu sehen.

spot on news

— ANZEIGE —