Tim Mälzer und Jorge González: Sprung aus 4000 Metern Höhe

Tim Mälzer und Jorge González: Sprung aus 4000 Metern Höhe
Freudiges Grinsen oder nervöses Lächeln? Jorge González im freien Fall © WDR/YUU Skydive/Mike Hecker

Herd und Tanzfläche - das sind Territorien, in denen sich Tim Mälzer (44) beziehungsweise Jorge González (48) auskennen. Doch für "Hirschhausens Quiz des Menschen" (17.9. um 20.15 Uhr im Ersten) wagten sich der Promi-Koch und der "Let's Dance"-Juror komplett aus ihrer Wohlfühlzone heraus. Für einen ganz besonderen Test stiegen sie ins Flugzeug, um sich mit dem Fallschirm aus 4000 Metern Höhe wieder zurück auf die Erde zu stürzen. Medizinische Geräte und Bluttests sollen Aufschluss darüber geben, wie ihre Körper auf diese Extremsituation reagierten.

- Anzeige -

So ging es den TV-Stars

Doch was sagte der Kopf? "Das war super! Frei zu fallen und in der Luft zu schwimmen, ist ein tolles Gefühl", erklärt Mälzer spot on news im Doppelinterview. Der TV-Koch hatte vor zehn Jahren schon einmal einen Tandemsprung absolviert. "Für mich ist das ein kontrolliertes Risiko. Ich bin ja passiv gesprungen, wurde einem Fluglehrer auf den Bauch geschnallt. Ich habe ein großes Vertrauen in andere Menschen, dass sie genauso wie ich das Bedürfnis haben, heil anzukommen. Wenn ich das selbst hätte kontrollieren müssen, hätte ich es nicht gemacht", so Mälzer.

Ähnlich ging es auch González: "Es war grandios!" schwärmt er im Gespräch. Einzig das Blutabnehmen und die Messgeräte seien unbequem gewesen. "Der Sprung war kein Problem." Einen Fallschirmsprung habe er schon immer mal machen wollen, deswegen habe er sofort zugesagt. "Und es war eine sehr gute Entscheidung."

Nervosität hat sich bei beiden trotzdem eingestellt. "Jorge wirkte ein bisschen überdreht", erzählt Mälzer. "Er hat gesungen, er hat gelacht, er war ein bisschen lauter als sonst. Er hat der Gefahr ins Gesicht gelacht." González hat eine eigene Erklärung dafür: "Tim hat versucht, mir Angst einzujagen, denn er war ja schon einmal gesprungen. Ich habe versucht, ihm nicht zuzuhören und habe deswegen die ganze Zeit gesungen", sagt er lachend.

Auffallend bei González war auch das Outfit. Neben einem goldenen Anzug trug der Style-Experte 10-Zentimeter-Keilabsätze. "Meine High Heels musste ich leider ausziehen." Ist es denn wirklich wichtig, auch in der Luft gut auszusehen? "Warum nicht?", sagt González. "Wir sollten auch beim Schlafen gut aussehen. Man kann schließlich nie, neben wem wir aufwachen."

spot on news

— ANZEIGE —