Tim Bendzko: Nur manchmal nervös

Tim Bendzko
Tim Bendzko © Cover Media

Tim Bendzko (29) ist vor Konzerten mal richtig und mal gar nicht aufgeregt.

- Anzeige -

Ganz unterschiedlich

Der Sänger ('Nur noch kurz die Welt retten') hat Tage, an denen er vor einem Auftritt die Ruhe in Person ist, allerdings nicht nur. Gegenüber der 'Wormser Zeitung' erklärte der in Berlin geborene Star auf die Frage, ob er vor einer Show nervös wäre: "Das kann ich pauschal nicht beantworten, das ist nämlich ganz unterschiedlich und lässt sich so auch nicht vorhersehen - unabhängig davon, wie viele Menschen da sind und was das für eine Veranstaltung ist." Bei manchen Konzerten mache ihm die Nervosität ganz schön zu schaffen. "Es gibt Tage, da macht man sich in die Hose bis zum Geht-nicht-mehr, und es gibt Tage, an denen man die Entspannung in Person ist. Aber natürlich ist man immer in den fünf bis sechs Sekunden, bevor es losgeht, unruhig. Aber das lässt sich ertragen. Manchmal fragt man sich aber wirklich, warum man sich ausgerechnet diesen Beruf ausgesucht hat", lachte der Gewinner des Bundesvision Song Contest.

Zwar rockte der Musiker im Laufe seiner Karriere schon viele Bühnen, ein Patentrezept gegen Nervosität habe er aber leider auch noch nicht gefunden. "Also, dagegen kannst du tatsächlich nichts machen", seufzte er im Interview, das zwei Nachwuchsreporter im Alter von elf und zwölf für die 'Stuttgarter Kinderzeitung' mit ihm führten. Als die kleine Livia dann sagte, dass sie den Musikunterricht in ihrer Schule langweilig findet, gestand der Sänger, dass es ihm früher nicht anders ging. "Den fand ich auch fürchterlich. Man lernt eher Musiktheorie. Und wenn mehr als zwei oder drei Leute in einem Raum sind, dann singt man auch nicht so richtig." Der heutige Chartstürmer Tim Bendzko musste dann noch zugeben: "Das war am Ende mein schlechtestes Fach."

Cover Media

— ANZEIGE —