Tim Bendzko im exklusiven Interview

Tim Bendzko im exklusiven Interview
Neben dem Bambi, dem Echo, und mehreren 1Live Kronen konnte Tim Bendzko auch einen MTV Europe Music Award in der Kategorie 'Bester deutscher Act' ergattern.

"Ich weiß nicht wie dieses Schreibe-Dings funktioniert"

Du hast als Zehnjähriger entschieden Musiker zu werden. Wie kam es dazu?

- Anzeige -

Tim: Ich habe einfach darüber nachgedacht, was ich beruflich so machen will. Es musste etwas sein, das mich erfüllt, mir Spaß macht und etwas, das mir nicht langweilig wird. Ich habe dann einfach entschieden: Ich werde Sänger. Das habe ich mir dann so lange eingeredet, bis es gar keine andere Möglichkeit mehr gab.

Hast du eine Ahnung, was der Grund für deinen Erfolg ist?

Tim: Grundsätzlich habe ich keine Ahnung. Auch dieses Schreibe-Dings – ich weiß nicht wie das funktioniert und dementsprechend freue ich mich natürlich über meinen Erfolg. Unabhängig von der ganzen Schreiberei und Singerei habe ich einfach eine ziemlich klare Meinung und äußere diese auch. Wenn ich in irgendwelchen Talkshows sitze, rechnet meistens keiner damit, dass ich auch den Mund aufmache. Ich glaube, das schreckt die Leute manchmal ein bisschen auf. Am Ende des Tages und zu 98 Prozent war es aber einfach riesiges Glück, dass ich ‚Nur noch kurz die Welt retten‘ geschrieben habe und in Kombination dazu dann auch den ‚Bundesvision Song Contest‘ gewonnen habe. Das hat alles auf ein völlig absurdes Level gehoben.

Rasanter Aufstieg, enormer Erfolg: Was vermisst du an der Zeit vorher?

Tim: Das kommt Dir nur so vor. Wir haben zehn Jahre davor schon gearbeitet und dann ist es auch nicht so, dass ‚Welt retten‘ am nächsten Tag rauskam und sofort ein Hit war. Es hat alles Monate gedauert. An der Zeit vorher vermisse ich aber überhaupt nichts. Ich wollte das immer machen und sich jetzt hinzustellen und sich darüber beklagen, dass das natürlich auch Schwierigkeiten mitsichbringt, mache ich nicht. Das nimmt man alles gerne in Kauf, vor allem bei dem, was wir dafür zurückbekommen. Wenn man sich da beschwert, hat man etwas falsch gemacht.

"Ich hatte zwei Meter lange Extensions"

Tim Bendzko im exklusiven Interview
Bevor Tim Bendzko im Internet nach den neuesten News zu seiner Person recherchiert, überlegt der Sänger ob er heute einen guten oder schlechten Tag hat. Dennoch lässt er sich von negativen Kommentaren nicht frustrieren.

Du besitzt eine Rennfahrer-Lizenz: Muss man sich davor fürchten, dir auf der Straße zu begegnen?

Tim: Ich habe die Qualifikation zur Rennfahrer-Lizenz gemacht und muss die Renn-Lizenz nun noch beantragen. Das ist aber ein rein formeller Akt. Das Ganze spricht doch eher dafür, dass ich jetzt im Straßenverkehr viel vernünftiger fahre, weil ich ja alles auf der Rennstrecke ausleben kann. Ich bin froh, dass ich meinen Führerschein habe und möchte ihn gerne auch noch eine Weile behalten. Ich würde schon auch gerne mal Rennen fahren, aber dafür muss man üben. Man muss erst mal mit dem Auto safe sein und sich dann langsam daran gewöhnen auch gegen Andere zu fahren. Wenn du das noch nie gemacht hast und dann fahren plötzlich 20 Autos um dich rum – es ist geisteskrank, das ohne Übung zu machen.

Hast du dir eigentlich schon mal die Haare geglättet?

Tim: Die wurden tatsächlich schon mehrfach geglättet, da ich in jungen Jahren so ein bisschen als Model gearbeitet habe. Zwei, drei Mal kam jemand auf die tolle Idee, aber funktioniert hat das leider nie. Da hieß es dann immer sofort ‚Komm, wasch dir mal schnell die Haare‘. Außer das eine Mal, wo man mir zwei Meter lange Extensions dran gemacht hat … Das war für ein Shooting, bei dem es um Alpträume ging. Ich und noch viele andere mussten da total absurde Sachen darstellen: Einer lag blutverschmiert in einer Wanne und ich sollte mit meinen zwei Meter langen Haaren möglichst gruselig dem Wasser entsteigen. (lacht)

Danke für das Gespräch!

— ANZEIGE —