Till Brönner: Lippentraining

Till Brönner
Till Brönner © Cover Media

Till Brönner (43) trainiert regelmäßig seine Lippen, um seine Konzerte schmerzfrei zu überstehen.

- Anzeige -

Für bessere Musik und Küsse

Für den bekanntesten Trompeter Deutschlands ('At the End of the Day') sind gut trainierte Lippen und Finger die wichtigste Grundlage, um die zahlreichen Konzerte erfolgreich über die Bühne zu bringen. Dementsprechend trainiert der berühmte Jazz-Musiker seine Lippen, die übrigens ebenso wie seine Hände eine spezielle Versicherung haben, regelmäßig - und zwar mit einer Lippenhantel.

"Womit man sich auseinandersetzen muss, ist die Tatsache, dass man sich zwei Stunden auf der Bühne ein Stück Blech ins Gesicht drücken muss. Das ist auf Dauer natürlich schmerzhaft, wenn man das nicht wirklich übt", erklärte der Star im 'Bild'-Interview.

Zum Lippentraining nutzt er die besagte Lippenhantel oder auch einen kleinen Teelöffel, der umgekehrt in den Mund gesteckt wird: "Und dann warten, wie lang man in der Lage ist, das mit den Lippen zu halten. Das ist ziemlich schnell vorbei, aber je länger man das halten kann, umso mehr werden die Muskeln um die Lippen herum trainiert und das erleichtert mir, durch den Abend zu kommen", fügte er hinzu.

Ob das Lippentraining sich auch beim Küssen als hilfreich erweist? "Die besten Küsser auf der Welt, das sind Trompeter", lachte er.

Momentan rührt Till Brönner die Werbetrommel für seine neue Platte 'The Movie Album', in dem er seine Lieblingssoundtracks interpretiert. Außerdem fotografiert der Musiker seit Kurzem und veröffentlichte gerade seinen ersten Bildband 'Faces of Talent', der Freunde und Wegbegleiter porträtiert. Und auch als Werbegesicht für einen Anzughersteller ist er zu sehen.

Kein Wunder, dass der Jazz-Star momentan in aller Munde ist. Doch auch in ruhigeren Zeiten hat er stets alle Hände voll zu tun. "Immer, wenn man gerade kein fertiges Produkt auf den Markt bringt, denken die Leute, dass man nichts macht. Aber das stimmt natürlich nicht. Ich habe zum Beispiel einen Teilumzug nach Los Angeles hinter mir und das war sehr ereignisreich", berichtete er in einem früheren Interview mit 'n-tv.de'. Warum trieb es ihn nach Kalifornien? "Für mich steht seit mehreren Jahren fest, dass die Kreativen aus allen Bereichen sich schon immer dort treffen, weil die Berührungspunkte einfach größer sind. Meist passiert das auch noch auf einem wirklich hohen Level, das geschieht einem sonst eher selten", schwärmte er von seiner neuen Wahlheimat.

Deutschland ganz den Rücken kehren, kommt für den gebürtigen Nordrhein-Westfalener jedoch nicht infrage. So pendelt er zwischen Berlin und Los Angeles hin und her. Weihnachten wird Till Brönner, der einen zehnjährigen Sohn aus einer früheren Beziehung hat, in Berlin mit seiner Familie feiern.

Cover Media

— ANZEIGE —