Thorsten Nindel: Es war eine schwere Zeit

Für Thomas Nindel (50) war Selbstmord nach seiner Krebsdiagnose eine Option. Der Schauspieler ('Lindenstraße') gab im Juli vergangenen Jahres seine Lungenkrebserkrankung bekannt. Nun sprach er im Interview mit 'Bunte' über die schweren Monate, die daraufhin folgten.

- Anzeige -

Er dachte an Selbstmord

"Bei der Chemo hing ich zehn, zwölf Stunden am Tropf. Zehn Liter Flüssigkeit wurden durch meine Venen gejagt. Das Gefühl in den Venen ist kalt und schaurig. Danach ist man unglaublich schlapp. Und innerlich zittrig, wackelig, irgendwie fremd. Unter diesem inneren Zittern habe ich lange gelitten", erinnerte sich der TV-Star, der auch zugab, vor der Therapie mit dem Gedanken gespielt zu haben, sich das Leben zu nehmen. "Die Vision, dass ich sterben könnte, habe ich mir immer schön verboten. Aber die Option Selbstmord, um mir Leid zu ersparen, die habe ich immer schon für mich gesehen. In Erwartung meiner eigenen geringen Belastbarkeit in Bezug auf das Aushalten von Schmerzen."

Während der Therapie habe er dann allerdings bemerkt, dass er "besser" sei als zuvor angenommen. Geholfen hat ihm allerdings auch seine Lebensgefährtin Saskia Valencia (50, 'Rote Rosen'), die ihm in der schweren Zeit nicht von der Seite wich. "Sie hat mir alles abgenommen, all diese administrativen Dinge, wie mit der Krankenkasse zu telefonieren. Sie hat für mich gekocht, war immer für mich da. Wir haben auch viele Krebs-Witze über mich gemacht. Dieser Humor hat mir sehr geholfen", erklärte Thomas.

Schon im vergangenen Jahr, kurze Zeit nach der Diagnose, versicherte Saskia gegenüber 'Bild': "Wir werden all unsere Kraft derzeit nur dem einen Ziel widmen, wieder gesund zu werden."

Diese Kraft scheint geholfen zu haben, denn Ihr Liebster ist nun wieder gesund. "Ich habe nur ein erhöhtes Risiko, erneut an Krebs zu erkranken. Das ist wie Motorradfahren ohne Helm. Aber Generationen von Motorradfahrern haben das auch gemacht und es ist ihnen nichts passiert", zeigte sich Thomas Nindel im 'Bunte'-Gespräch optimistisch.

Cover Media

— ANZEIGE —