Thicke und Pharrell verlieren Gerichtsprozess

pharrell williams und robin thicke
Pharrell Williams und Robin Thicke wurden zu einer fetten Strafe verdonnert © REUTERS, PHIL McCARTEN

Das ist mal eine fette Strafe! Robin Thicke und Pharrell Williams haben ihren Mega-Hit 'Blurred Lines' zu Teilen geklaut. Das hat ein Gericht in Los Angeles entschieden und die beiden Pop-Stars zu einer Millionenstrafe verdonnert.

- Anzeige -

Plagiatsvorwurf bestätigt!

Thicke und Williams müssen der Familie des 1984 verstorbenen Soul-Sängers Marvin Gaye mehr als 7,3 Millionen Dollar (etwa 6,8 Millionen Euro) zahlen. Das Gericht gab damit Gayes' Kindern Recht, die angegeben hatten, dass Teile von ‘Blurred Lines‘ dem Song ‘Got to Give It Up‘ von Gaye aus dem Jahr 1977 zu sehr ähnelt. 

Auf 'Blurred Lines' ist zwar noch ein dritter Künstler zu hören: Rapper T.I. (34). Ihn sprach das Gericht von jeglicher Schuld frei.

Der Fall hatte hohe Wellen geschlagen, vor allem wegen Robin Thickes widersprüchlichen Aussagen. Bevor der Rechtsstreit 2013 losging, hatte der Newcomer in einem Interview mit dem amerikanischen 'GQ'-Magazin behauptet, 'Blurred Lines' gemeinsam mit Pharrell zu Papier gebracht zu haben. Vor dem Richter ruderte er allerdings zurück und erklärte, er habe damit nichts zu tun gehabt. Auf diesen Widerspruch angesprochen, erklärte Thicke, er würde in Interviews alles behaupten, um Platten zu verkaufen und habe zu dieser Zeit sowieso meistens unter Drogen gestanden. Pharrell Williams erklärte vor Gericht, er sei ein großer Fan von Marvin Gaye, habe sich aber nicht bei dessen Musik bedient.

Laut 'Guardian' weinte Nona Gaye, Marvins Tochter, während der Urteilsverkündung: "Jetzt fühle ich mich frei, frei von den Lügen, die uns Pharrell Williams und Robin Thicke erzählt haben."

Die beiden Künstler waren bei der Urteilsverkündung nicht anwesend, ihr Anwalt kündigte aber an, eine Revision zu prüfen.

Cover Media

— ANZEIGE —