Thees Uhlmann: Vatersein ist harte Arbeit

Thees Uhlmann
Thees Uhlmann © Cover Media

Seit der Geburt seiner Tochter hat sich so einiges im Leben von Thees Uhlmann (40) verändert.

- Anzeige -

Aber es macht Spaß

Der Sänger ('Zugvögel') macht sich als Solokünstler eine Namen, seit seine Band Tomte 2010 eine Pause auf unbestimmte Zeit angekündigt hat, und so belegte er im vergangenen Sommer mit seinem zweiten Soloalbum '#2' den zweiten Platz der deutschen Charts. Neben der Musik gilt seine große Leidenschaft seiner Tochter Lisa (7), der er all seine Freizeit widmet. In einem Interview mit 'bild.de' berichtete Thees, wie viel Freunde ihm das Vatersein bereitet und was sich in seinem Leben dadurch verändert hat: "Auf jeden Fall macht mir Vatersein Spaß. Ich finde es männlich, Kinder zu erziehen. Das ist wie einen ganzen Acker umzugraben und sich zum Schluss nach getaner Arbeit umzudrehen und sich gut zu fühlen. Also wenn sie denn dann mal um 22 Uhr endlich schläft", lachte er. Seit der Geburt seiner Tochter hat sich so einiges für den Wahl-Berliner geändert. Seine sozialen Kontakte zu pflegen, dafür finde er beispielsweise kaum noch Zeit. Doch das macht dem stolzen Papa, der von Lisas Mutter getrennt ist, nicht viel aus. Ebenso wenig wie mitten in der Nacht aufzustehen, um väterliche Pflichten zu übernehmen: "Ich will mich nicht als Supervater hinstellen - aber wo ist das Problem? Kinder schreien und sie werden auch wieder aufhören."

Als Vater habe sich außerdem seine Einstellung sich selbst gegenüber verändert: "Ich bin mir selbst nicht mehr so wichtig. Ich bin nicht mehr das Zentrum meines eigenen Lebens - und genieße das total", berichtete Thees Uhlmann weiter.

Dementsprechend haben sich auch die Themen seiner Songs verändert. Während der aus Niedersachsen stammende Star früher viel über sich und die Liebe gesungen hat, handeln die Lieder seines zweiten Albums mehr vom Krieg, dem Ruhrgebiet, Cuxhaven und Wien. In einem früheren Gespräch äußerte sich Uhlmann über die veränderten Inhalte seiner Songs: "Mit 24 habe ich mich gut gefühlt. Das Problem war: Ich war arm und hatte keine Krankenversicherung. Da sorgt man sich und ist sehr ichbezogen. Mit 39 habe ich aber keine Angst mehr um meine Person. Thees Uhlmann ist Thees Uhlmann beim Songschreiben nicht mehr wichtig. Mich interessieren andere Dinge", sagte er gegenüber 'spiegel.de'.

Cover Media

— ANZEIGE —