'The Voice'-Finalistin Judith van Hel: Sie träumt ihre Tattoos

Hat sie eine Chance gegen Andreas Kümmert?

Raspelkurze Haare, auffällige Piercings und jede Menge Tattoos: Rein optisch sieht 'The Voice'-Finalistin Judith van Hel ja schon aus wie ein waschechter Rockstar – vor allem im Gegensatz zu 'The Voice'-Topfavorit Andreas Kümmert.

- Anzeige -

Ein Eichhörnchen hinter dem Ohr, eine Eule auf dem Handrücken, eine XL-Totenfratze auf dem Oberarm und ein riesige Motte, die um eine Glühbirne schwirrt mitten auf dem Hals - neben Judiths Hammerstimme stechen natürlich ihre zahlreichen Tattoos sofort ins Auge – doch davon bekommen wir bei ihren Auftritten nur einen Bruchteil zu sehen. Denn auf dem Körper der 27-jährigen Wahl-Münchenerin verbirgt sich noch so manches Kunstwerk. Viele der Motive hat Judith übrigens vorher geträumt.

„Es ist oft so, dass mich die Menschen falsch einschätzen und ich würde mir schon weniger Blicke wünschen. Ich kann verstehen, dass die Leute gucken, aber viele schauen ein bisschen abwertend“, so die Ergotherapeutin. Auch ihre Mutter findet die Körperverzierungen an ihrer Tochter wohl furchtbar. 'The Voice'-Coach Samu Haber, bei dem Judith mit ihrer Stimme eine ‚Hühnerhaut‘ verursachte, gefällt der coole Look. „Judith sieht aus wie ein Rockstar“, so der Sunrise-Avenue-Frontmann.

Doch obwohl sie das ‚Rockstar‘-Gesamtpaket mitbringt, dürfte es natürlich auch für die taffe Judith schwer werden, sich im am Ende gegen ‚The Rocket Man‘ Andreas durchzusetzen. Aber wer weiß, vielleicht kommt es ja im Finale doch noch zu einem spannenden Showdown. Schaden würde es der dritten Staffel von ‚The Voice of Germany‘ zumindest nicht …

Im Finale von ‚The Voice of Germany‘ am 20. Dezember (20:15 Uhr bei SAT1) stehen übrigens neben Judith van Hel und Andreas Kümmert noch Debbie Schippers und Chris Schummert.

Bildquelle: © SAT.1/ProSieben

— ANZEIGE —